Frau fühlt sich deprimiert, wenn ihre Nippel berührt werden: Das steckt hinter dem Sad-Nipple-Syndrom

Netz - Eigentlich fühlen sich die meisten Menschen erregt, wenn sie an den Brustwarzen berührt werden. Doch manche stimmt es depressiv. Sie leiden unter dem sogenannten "Sad-Nipple-Syndrom". Was steckt dahinter?

Eine Frau hält sich ihre Brust. Eine TikTok-Userin sprach in einem Video das Sad-Nipple-Syndrom an. (Symbolbild)
Eine Frau hält sich ihre Brust. Eine TikTok-Userin sprach in einem Video das Sad-Nipple-Syndrom an. (Symbolbild)  © 123RF/Piotr Marcinski

TikTok-User "fairygender" warf in seinem kurzen Clip eine interessante Frage auf: "Das ist so seltsam, aber fühlt noch jemand eine EXTREME Traurigkeit, wenn jemand eure Brustwarzen berührt? Das kann doch nicht nur ich sein. Selbst wenn ich sie versehentlich berühre, bin ich plötzlich deprimiert."

Offenbar hat der 18-Jährige ein sensibles Thema angesprochen, denn schon 599.900 Personen haben das Video angeschaut. Viele fühlten ähnlich wie er und kommentierten ihre Erfahrungen:

  • "Es ist wie ein wirklich seltsames sinkendes Gefühl, wie drohendes Unheil oder wirklich schlechte Nostalgie, ich hasse es"
  • "Es ist fast wie Ekel vor mir selbst oder Traurigkeit"
  • "Es ist wie Heimweh und Schuldgefühle"

Eine Frau namens Beth (27), die dieses Problem seit ihrer Kindheit kennt, erzählte der Metro:

"Heimweh ist genau das. Und Schwermut. Es ist normalerweise nur ein Aufflackern dieses Gefühls, also ist es nicht so, dass es mein Leben in irgendeiner Weise beeinträchtigt. Außer beim Sex. Ich mag keine Berührungen der Brustwarzen beim Sex, weil es einfach alles sofort ruiniert."

Was ist das Sad-Nipple-Syndrom?

TikTok-User "fairygender" sprach das Thema an.
TikTok-User "fairygender" sprach das Thema an.  © Screenshot/TikTok/fairygender

Doch was genau steckt eigentlich hinter dem "Sad-Nipple-Syndrom"?

Laut der Metro vermuten Ärzte, dass es mit dem dysphorischen Milchausstoßreflex zusammenhängen könnte. Dies ist ein Zustand, bei dem manche Frauen während und nach dem Stillen Negativität, Traurigkeit oder sogar Selbstverachtung empfinden.

Dr. Deborah Lee von der Dr. Fox Apotheke sagte der Metro: "Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Stimulation der Brustwarze zu einer Verringerung des Dopaminspiegels führt, einem Neurotransmitter im Gehirn, der die Stimmung steuert."

Unbekannt ist jedoch, ob die Stimulation der Brustwarzen außerhalb der Stillzeit ähnliche Auswirkungen haben kann, so Lee.

"Diejenigen, die unter dem Sad-Nipple-Syndrom leiden, empfinden, wenn ihre Brustwarzen von ihnen selbst oder einer anderen Person berührt oder erregt werden, Gefühle von Traurigkeit, Angst oder Depression", sagt die Expertin.

"Eine Möglichkeit, warum dies geschieht, könnte sein, dass diejenigen mit sehr empfindlichen Brustwarzen die plötzliche Freisetzung von Endorphinen durch die Berührung ihrer Brustwarzen als dysphorisch empfinden."

Titelfoto: 123RF/Piotr Marcinski

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0