Wer Kaffee trinkt, lebt länger: Diese Studie führt Herzkrankheiten-Mythos ad absurdum!

Colorado - A Coffee a day keeps the Herzprobleme away! So oder so ähnlich lautet die Quintessenz aus jahrzehntelangen Studien über den Zusammenhang von Herzkrankheiten und Kaffee-Konsum - mit einem fantastischen Ergebnis für alle Koffein-Liebhaber.

Un caffé? Der Espresso gehört gerade in Italien zum "Grundnahrungsmittel". Das darf er schienbar auch sein.
Un caffé? Der Espresso gehört gerade in Italien zum "Grundnahrungsmittel". Das darf er schienbar auch sein.  © picture alliance / dpa

"Wer Kaffee trinkt, stirbt viel eher." Dieser Mythos geistert seit Ewigkeiten durch die Köpfe so vieler. Doch wie es aussieht, stimmt das nicht. Im Gegenteil. Kaffee-Trinker leben anscheinend sogar länger!

Das fanden jetzt Wissenschaftler mehrerer US-Studien unabhängig voneinander heraus.

Um bis zu zwölf Prozent soll eine Tasse Kaffee das langfristige Risiko für Herzerkrankungen senken, im Vergleich zu denjenigen, die gar keinen Kaffee trinken.

Zellen im Fokus: Lässt sich durch Ernährung der Alterungsprozess aufhalten?
Gesundheit Zellen im Fokus: Lässt sich durch Ernährung der Alterungsprozess aufhalten?

Na da, schau einer an!

US-Forscher untersuchten den Kaffee-Herz-Mythos laut der DailyMail mindestens über zehn Jahre im Rahmen der Framingham Heart Study (FHS), der Cardiovascular Heart Study (CHS) und der Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC).

Insgesamt waren über 21.000 Erwachsene Teil der Untersuchungen, und das einhellige Ergebnis lautete: Je mehr koffeinhaltiger Kaffee, desto mehr sinkt das Langzeitrisiko an Herzerkrankungen zu leiden.

Antioxidanzien machen Kaffee scheinbar zum "Wunderheiler"

Freifahrtschein nun für Latte Macchiato und Co.?
Freifahrtschein nun für Latte Macchiato und Co.?  © Britta Pedersen/dpa

Vermutet wird, dass gerade die im Kaffee enthaltenen Antioxidanzien der Grund sind, weshalb die Lebenserwartung scheinbar steigt.

Diese hemmen wohl Entzündungen und schützen vor Krankheiten, heißt es weiter.

Dennoch gäbe es laut David Kao, dem Assistenzprofessor an der University of Colorado School of Medicine, noch kein grünes Licht Kaffeekonsum direkt zu empfehlen.

Fünf Jahre Zahnschmerzen: Unglaublich, was Ärzte bei einem Teenager finden
Gesundheit Fünf Jahre Zahnschmerzen: Unglaublich, was Ärzte bei einem Teenager finden

"Kaffee ist gut für mich" - also jetzt ran an Latte Macchiato, Cappuccino und Flat White?

Was macht den Kaffee so "gesund"?

Herzprobleme aufgrund von Kaffee? So ganz stimmt das nicht...
Herzprobleme aufgrund von Kaffee? So ganz stimmt das nicht...  © 123rf.com/serezniy

Nicht ganz. Untersucht wurde der reine koffeinhaltige Kaffeegenuss.

Wer also viel Kaffee, mit viel Zucker oder Vollfettmilch konsumiert, hat zwar ordentlich Antioxidanzien getankt, jedoch ist zu viel Zucker oder Fett wiederum nicht so gut und steigert das Risiko für etwaige Erkrankungen.

Viel mehr kristallisierte sich Koffein selbst als DER Unterschied schlechthin heraus.

Denn all diejenigen, die koffeinfreien Kaffee tranken, wiesen vergleichsweise wieder ein deutlich höheres Herzinsuffizienzrisiko auf.

Welche Art Kaffee konsumiert wurde, also beispielsweise der eines Filterkaffees, eines Espressos oder eines französischen Presskaffees, sei bei den Studien hingegen ebenso wenig beachtet worden wie die Herkunft und Eigenschaft der Bohnen. Ändert aber am Ergebnis erst einmal nichts.

Bleibt festzuhalten: Wer gern Kaffee trinkt, kann dies in Zukunft scheinbar guten Gewissens tun.

Vielleicht einfach mal den Löffel Zucker und die Kaffeesahne weglassen.

Titelfoto: picture alliance / dpa, 123rf.com/serezniy

Mehr zum Thema Gesundheit: