Coronavirus in Leipzig: Stärkere Kontrollen auf Wochenmarkt zu erwarten

Leipzig - Leipzig in der Corona-Krise. Geschäfte, Schulen und zahlreiche andere Einrichtungen sind geschlossen, sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Das öffentliche Leben wird immer mehr eingefroren. Stand 5. April hatten sich 427 Bürger infiziert, sachsenweit sind es mindestens 3145 - Tendenz steigend. 

Alle Infos zu den Auswirkungen des Coronavirus in Leipzig findet Ihr hier.
Alle Infos zu den Auswirkungen des Coronavirus in Leipzig findet Ihr hier.  © Christian Grube

Die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie sowie die Versuche, diese einzudämmen, haben immer mehr Einfluss auf die Menschen sowie das gesellschaftliche Leben in Leipzig.

Zahlreiche Geschäfte und Unternehmen haben bereits seit Mitte März geschlossen. Ausdrücklich NICHT geschlossen sind Supermärkte, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen - aber auch Poststellen und Tierbedarfsmärkte oder der Großhandel.

Am Samstag (28. März) erklärte Kanzleramtschef Helge Braun, dass er nicht von einer Lockerung der Maßnahmen vor dem 20. April ausgeht. "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen", sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel". "Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen." Bund und Länder haben sich mittlerweile gemeinsam darauf geeinigt, die Beschränkungen bis 19. April aufrecht zu erhalten.

Stand Montag (6. April) gibt es in der Messestadt aktuell 427 bestätigte Fälle. Viele Hundert Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 

Über alle weiteren Entwicklungen werdet Ihr in unserem Ticker informiert.

Alle aktuellen Infos aus Deutschland und der Welt auch im großen +++ Coronavirus-Liveticker +++

UPDATE, 7. April, 12 Uhr: Produktion bei Porsche ruht auch in der Woche nach Ostern

Die Werke des Sportwagenbauers Porsche stehen wegen der Coronavirus-Pandemie auch in der Woche nach Ostern still. Angesichts der aktuellen Lage bleibe die Produktion im Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen und in Leipzig eine weitere Woche ausgesetzt, erklärte ein Sprecher am Dienstag. 

Es gebe weiterhin Engpässe bei den globalen Lieferketten, die einen geordneten Wiederanlauf der Produktion nicht zuließen, hieß es. Porsche hatte Mitte März angekündigt, die Arbeit in den Werken vorerst einzustellen. Die kommende Woche ist dann die vierte, in der die Arbeit ruht. Für die Beschäftigten hat der Autobauer Kurzarbeit angemeldet.

Die Mitarbeiter von Porsche befinden sich aktuell in Kurzarbeit.
Die Mitarbeiter von Porsche befinden sich aktuell in Kurzarbeit.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

UPDATE, 7. April, 11 Uhr: Fans von Chemie Leipzig unterstützen ihren Club mit 185.000 Euro

Die Fans von Fußball-Regionalligist BSG Chemie Leipzig haben ihren Verein mit 185.000 Euro unterstützt. Die Summe wurde durch die Aktion "Das kann doch einen Leutzscher nicht erschüttern" eingespielt. Das Geld soll dem Club helfen, Einnahmeverluste durch die Corona-Krise abzufedern. Die Chemie-Anhänger hatten insgesamt 3217 Pakete zu unterschiedlichen Preisen erworben.

"Was hier in den letzten Tagen passiert ist, hat uns alle förmlich umgehauen. Chemie lebt mehr denn je", sagte Chemie-Boss Frank Kühne in einer Mitteilung.

UPDATE, 7. April, 8.30 Uhr: Stärkere Kontrollen auf Wochenmarkt zu erwarten

Die Kommunen in Sachsen kontrollieren auch auf den Wochenmärkten die Einhaltung der Abstandsregeln in der Corona-Krise. Nachdem die beliebten Märkte zunächst verboten worden waren, sind sie seit 1. April doch wieder gestattet. An den Verkaufsständen müssen Besucher aber einen Abstand von zwei Metern einhalten.

In Leipzig habe das auf dem Wochenmarkt am vorigen Freitag an einigen Ständen gut geklappt, andere seien aber dichter umlagert gewesen, sagte Stadtsprecher Matthias Hasberg. Das Ordnungsamt werde daher auf dem nächsten Markt mit mehr Personal kontrollieren. Zudem werde überlegt, ob auch durch eine andere Anordnung der Stände für Abstand und Entzerrung gesorgt werden könne.

Auch andere Städte lassen die Wochenmärkte wieder öffnen und setzen auf Kontrollen. Teilweise wurden auch Schilder aufgestellt, um die Besucher an die Abstandsregeln zu erinnern.

Besucher des Wochenmarkts müssen einen Abstand von zwei Metern einhalten.
Besucher des Wochenmarkts müssen einen Abstand von zwei Metern einhalten.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild

UPDATE, 6. April, 16.10 Uhr: Schönes Aprilwetter sorgt für zahlreiche Polizeieinsätze

Die sommerlichen Temperaturen am Wochenende hielten die Polizei in Leipzig ordentlich auf Trab. Zwischen Freitag und Sonntag zählte die Polizeidirektion im Stadtgebiet und im Landkreis Leipzig und Nordsachsen insgesamt 189 Einsätze. Schwerpunkte am Wochenende waren die Grünflächen, Seenlandschaften und Parkanlagen, aber auch private Feiern musste die Polizei unterbinden. So zum Beispiel in Naunhof, wo eine Grillparty am Grillensee mit sieben Personen aufgelöst werden musste. Auch in Eilenburg gab es Platzverweise und Anzeigen gegen sieben Feiernde in einer Garage. 

Vor allem in den Parks war am Wochenende einiges los.
Vor allem in den Parks war am Wochenende einiges los.  © Christian Grube (Bildmontage)

UPDATE, 6. April, 15.30 Uhr: Quarantäne in Jessener Stadtteilen ist aufgehoben

Nach anderthalb Wochen wird die wegen eines Corona-Ausbruchs verhängte Quarantäne in zwei Ortsteilen der Kleinstadt Jessen in Sachsen-Anhalt wieder aufgehoben. Die Maßnahmen in den Ortsteilen Jessen und Schweinitz würden an diesem Montag um 20 Uhr außer Kraft gesetzt, teilte der Landkreis mit. Die Sperren auf den Ein- und Ausgangsstraßen sollen demnach in der Nacht zum Dienstag beseitigt werden.

Als Grund für die Lockerung nannte der Landkreis stagnierende Infektionszahlen. "Trotz umfangreicher Testungen im eigens dafür eingerichteten Abstrichzentrum in Jessen ist die Zahl an Neuinfektionen nicht weiter angestiegen", heißt es in der Mitteilung. Die Maßnahmen hätten Wirkung gezeigt. Am 25. März hatte der Landrat die Ortsteile weitgehend abgeriegelt, nachdem es binnen weniger Tage unter anderem in einem Pflegeheim zahlreiche Infektionen gegeben hatte.

UPDATE, 6. April, 15.20 Uhr: Promis packen Überraschungstüten bei Selgros

Am Montag wurden Tüten mit Kosmetik, Lebensmittel und Süßes zu Ostern für die Tafel Leipzig bei Selgros gepackt. Pro Tüte kostet im Verkauf 5 Euro und Selgros legt als Spende für die, die nichts haben eine dazu. Der Verkauf läuft ab heute und ist nicht nur für Selgros Kunden, sondern im Moment kann jeder bei Selgros mit einer Gästekarte einkaufen. Unter anderem bekannte Persönlichkeiten wie Michaela Koschak , Peter Escher, Annette Stapper und Dr. Werner Wehmer vom Leipziger Tafel e.V. waren vor Ort. 

In die Tüten kamen süße, aber auch nützliche Überraschungen für Ostern.
In die Tüten kamen süße, aber auch nützliche Überraschungen für Ostern.  © Silvio Bürger
Zahlreiche Leipziger packten mit an.
Zahlreiche Leipziger packten mit an.  © Silvio Bürger

UPDATE, 6. April, 15 Uhr: Neue Fallzahlen für Sachsen

Mit dem Stand vom Montagnachmittag gibt es neue Zahlen der bestätigten Corona-Fälle in Sachsen. In Leipzig ist die Zahl der Infizierten auf 427 angestiegen, in ganz Sachsen sogar auf 3145 Fälle

(Grafik)
(Grafik)  © TAG24
(Grafik)
(Grafik)  © TAG24
(Grafik)
(Grafik)  © TAG24

UPDATE, 6. April, 14 Uhr: Veranstalter sagen Bachfest ab

Das Bachfest Leipzig 2020 fällt wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) habe der Stiftung Bach-Archiv die Absage angeordnet, teilten die Organisatoren am Montag mit. 

Mehr Informationen dazu findet Ihr >>> hier. 

Laut Veranstaltern handelt es sich um eine "unvermeidliche Absage".
Laut Veranstaltern handelt es sich um eine "unvermeidliche Absage".  © dpa/Sebastian Willnow

UPDATE, 6. April, 13 Uhr: Sorge um das Wave-Gotik-Treffen?

Nach dem aktuellen Stand halten die Veranstalter an der Durchführung des Wave-Gotik-Treffen am Pfingstwochenende fest. "Wir wollen einfach nicht über eine mögliche Absage oder Verschiebung und deren Folgen spekulieren, solange das nicht behördlich amtlich ist", so die Veranstalter. 

Mehr Infos dazu bekommt Ihr >>> hier

Zahlreiche Fetisch- und Gothic-Liebhaber wollen Pfingsten in die Messestadt strömen.
Zahlreiche Fetisch- und Gothic-Liebhaber wollen Pfingsten in die Messestadt strömen.  © Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

UPDATE, 6. April, 12.30 Uhr: Keine Begleitpersonen mehr für Gebärende

Das Uniklinikum teilte am Montag mit, dass keine Begleitpersonen mehr zu Geburten zugelassen werden. "Das ist die logische Konsequenz aus allen Schutzmaßnahmen", erklärt Professor Holger Stepan, Direktor der UKL-Geburtsmedizin. 

"Eine Geburt dauert in der Regel mehrere Stunden. Wir können nicht sicherstellen, dass die Väter über diese gesamte Dauer kein Infektionsrisiko für unsere Mitarbeiter, werdende Mütter oder Neugeborene darstellen". Diese schwere Entscheidung sei in Abstimmung mit allen Leipziger Entbindungskliniken getroffen worden, da alle vor der gleichen Herausforderung stehen. 

Außerdem wird am Mittwoch in der Corona-Ambulanz am Universitätsklinikum Leipzig eine zahnmedizinische Notfall-Ambulanz für Covid-19-Patienten ihre Arbeit aufnehmen. Hier können Patienten mit einem positiven Corona-Test bei Zahnschmerzen und akuten Zahnproblemen sicher behandelt werden. Dafür wurde eine zahnärztliche Behandlungseinheit in den separaten Räumen der Corona-Ambulanz am UKL aufgebaut.

Werdende Mütter dürfen ab sofort keine Begleitperson mehr zur Entbindung mitnehmen.
Werdende Mütter dürfen ab sofort keine Begleitperson mehr zur Entbindung mitnehmen.  © Uniklinikum Leipzig

UPDATE, 6. April, 10 Uhr: Oliver Mintzlaff warnt vor Bundesliga-Aus

RB Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff warnt eindringlich vor einem Abbruch der derzeit ausgesetzten Saison in der Fußball-Bundesliga. "Das wäre ein Desaster", sagte der 44-Jährige im Interview der "Bild"-Zeitung mit Blick auf mögliche Insolvenzen bei den Vereinen

Mehr Informationen dazu findet Ihr >>> hier

Mintzlaff rät, die aktuelle Saison trotz Corona-Krise zu beenden.
Mintzlaff rät, die aktuelle Saison trotz Corona-Krise zu beenden.  © dpa/Jan Woitas/dpa-Zentralbild

UPDATE, 6. April, 8.15 Uhr: Sommersemester an der Uni Leipzig startet online

Wie in ganz Sachsen beginnt auch das Sommersemester der Uni Leipzig am Montag, dem 6. April. Alle Vorlesungen und Seminare finden jedoch aufgrund der aktuellen Lage online statt. Wichtige Informationen dazu für Studierende gibt es >>> hier

UPDATE, 5. April, 21.30 Uhr: Neue Fallzahlen aus Sachsen

(Grafik)
(Grafik)  © TAG24
(Grafik)
(Grafik)  © TAG24

UPDATE, 5. April, 20.20 Uhr: Aktuelle Fallzahlen aus Sachsen

(Grafik)
(Grafik)  © TAG24

UPDATE, 5. April, 15.15 Uhr: 3000-Fälle-Grenze überschritten, jetzt 41 Tote

Mit Stand 15.10 Uhr hat Sachsen jetzt 3039 bestätigte Corona-Infektionen zu verbuchen. 41 Todesfälle sind bisher zu beklagen. 

Am Sonntag wurde die 3000-Fälle-Grenze in Sachsen überschritten.
Am Sonntag wurde die 3000-Fälle-Grenze in Sachsen überschritten.  © TAG24

UPDATE, 5. April, 12.50 Uhr: Großer Dank für Schutzmasken-Transport von Leipzig nach Berlin

Die Senatsverwaltung für Gesundheit hat sich bei der Bundeswehr für deren Hilfe beim Transport von Schutzmasken bedankt. 

"Für unsere Bestellung gab es kurzfristig keine Luftfrachtkapazität nach Berlin, sondern nach Leipzig, und da halfen die Fähigkeiten der Bundeswehr aus", twitterte Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz am Sonntag. Die Lieferung sei ein Zwischenerfolg für die Bemühungen beim Kauf von Schutzausrüstung für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und die Gesundheitsämter in Berlin.

Die zwei Millionen Atemschutzmasken und 300.000 Schutzkittel aus China waren am Samstag am Flughafen Leipzig/Halle eingetroffen. Die Bundeswehr habe sie dort abgeholt und mit einem Lkw-Konvoi nach Berlin gebracht, sagte Senatssprecherin Melanie Reinsch am Sonntagmorgen. Die Schutzmasken und -kittel sollen ab Montag in Berlin unter anderem an Kliniken, Pflegeheime und die Polizei verteilt werden. Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte die Bundeswehr um Amtshilfe gebeten.

UPDATE, 5. April, 12.40 Uhr: Deutschlands erster Kugelstoß-Weltmeister David Storl trainiert weiter

Dank einer Ausnahmeregelung des sächsischen Innenministeriums darf Kugelstoßer David Storl weiter trainieren. Daran ändert auch die Olympia-Verschiebung auf 2021 nichts. 

"Für uns ist es die Grundlage, dass es vielleicht im Sommer wieder zu irgendwelchen Wettkämpfen kommen kann. Wenn wir uns zu Hause mit ein bisschen Stabi-Training und Fahrradfahren die Zeit vertreiben, dann können wir es auch lassen", sagte der 29-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Für ihn sei es "wichtig, dass ein bissel Routine bleibt, dass wir in den Kraftraum gehen und Kugelstoßen können. Es ist ja kein Freizeitsport wie Laufen gehen oder Fahrrad fahren".

Nach dem verkorksten WM-Jahr will der Routinier vom SC DHfK Leipzig wieder angreifen. Immerhin ist die Lücke zur Weltspitze derzeit groß. "Es ist enorm wichtig, gerade für mich in meiner Situation. Ich hatte letztes Jahr keine Wettkämpfe mit einem relevanten Ergebnis erzielt. Ich war seit April verletzt", sagte Deutschlands erster und zugleich jüngster Kugelstoß-Weltmeister (2011/Daegu).

David Storl (29) wurde 2011 der erste deutsche Kugelstoß-Weltmeister.
David Storl (29) wurde 2011 der erste deutsche Kugelstoß-Weltmeister.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

UPDATE, 5. April, 11 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Sachsen

Mit aktuell 2954 bestätigten COVID-19-Infektionen hat Sachsen fast die 3000er-Marke erreicht.

Die Plätze 1 bis 3 belegen wie in den letzten Tagen der Kreis Zwickau (491 Fälle / 9 Tote) sowie die Städte Dresden (436 / 4) und Leipzig (403 / 2). 

Die Infizierten-Fälle in Sachsen gehen auf die Marke von 3000 zu.
Die Infizierten-Fälle in Sachsen gehen auf die Marke von 3000 zu.  © TAG24
Der Kreis Zwickau sowie die beiden größten Städte, Dresden und Leipzig, weisen die meisten Coronafälle auf.
Der Kreis Zwickau sowie die beiden größten Städte, Dresden und Leipzig, weisen die meisten Coronafälle auf.  © TAG24

UPDATE, 5. April, 10.52 Uhr: Wie Risikopatientin Alexandra (33) trotzdem optimistisch bleibt

Das Leben hatte für Alexandra Richter (33) aus Chemnitz gerade wieder Fahrt aufgenommen, nachdem sie mit Chemotherapien und einer Stammzell-Transplantation gegen Leukämie ankämpfte. Erfolgreich.

Wie die Sächsin mit der aktuellen Situation klarkommt, lest Ihr >>>hier.  

Alexandra Richter (33) ist Risikopatientin.
Alexandra Richter (33) ist Risikopatientin.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

UPDATE, 5. April, 9.50 Uhr: Im Corona-Kampf sind neue Ideen gefragt

Die Zahlen der Neuinfektionen steigen weiter, wenn auch weniger rasant. Erst eine Impfung wird das Coronavirus endgültig ausbremsen. Bis diese zur Verfügung steht, müssen wir ersatzweise andere Pläne schmieden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. 

Inzwischen wird das Virus systematisch immer mehr entschlüsselt. Welche neuen Erkenntnisse konnten Wissenschaftler gewinnen? Und welche neuen Strategien gibt es, um das aggressive Virus zu bändigen?

Antworten auf diese Fragen gibt's >>>hier.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild (Bildmontage)

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0