Erschossener Jesse (†19): Ist dieser Pianist der Killer?

Leipzig - Der gewaltsame Tod des am Montag erschossen auf einem Feld bei Schkeuditz gefundenen Jesse L. (19) - die Spuren führen ins Drogenmilieu. Noch am Dienstagabend erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen Jesses Kumpel Max D. (20). Bei ihm soll auch die Pistole gefunden worden sein.

Polizisten stehen zur Absicherung der Spurensuche vor dem Plattenbau, in dem Jesse L. seit einem knappen Jahr wohnte.
Polizisten stehen zur Absicherung der Spurensuche vor dem Plattenbau, in dem Jesse L. seit einem knappen Jahr wohnte.  © Ralf Seegers

Gegen den Verdächtigen sei Haftbefehl wegen Totschlags erlassen worden, erklärte Staatsanwalt Andreas Ricken. Zu Details der Tat wollte er sich ebenso wenig äußern wie zum Motiv.

Wie TAG24 erfuhr, soll Max D. nach intensiver Ermittlungsarbeit die Beamten letztlich selbst zum Leichenfundort geführt haben. Bei ihm soll auch die Tatwaffe sichergestellt worden sein.

Wer ist dieser Max D., der recht schnell ins Visier der Ermittler geriet?

Radler fährt bei Rot und erfasst Kind (10): Zwei Verletzte bei Unfall in Leipzig
Leipzig Unfall Radler fährt bei Rot und erfasst Kind (10): Zwei Verletzte bei Unfall in Leipzig

Ein Spross aus gutbürgerlichem Hause - der Vater Zahnarzt, die Mutter promovierte Pädagogin. Ein guter Schüler sei Max gewesen und ein begnadeter Pianist, heißt es aus seinem Umfeld.

Doch es gab Brüche in seinem jungen Leben. Der frühe Tod seines Vaters habe ihn aus der Bahn geworfen, erzählt eine Bekannte. In der Schule ging es bergab, zum Klavierunterricht kam er nicht mehr. Zuletzt jobbte Max in Leipziger Dönerläden.

Warum musste Jesse L. sterben?

Jesse mit Winterjacke und Mütze - es ist eines der Fotos, die seine trauernden Freunde vor das Wohnhaus legten.
Jesse mit Winterjacke und Mütze - es ist eines der Fotos, die seine trauernden Freunde vor das Wohnhaus legten.  © Repro: Ralf Seegers

Hier kam der junge Mann offenbar in Kontakt mit der Drogenszene. Die Kripo geht Hinweisen nach, wonach Max D. selbst mit Drogen gehandelt oder Kurierdienste für Dealer übernommen haben soll. Offenbar geriet auch das spätere Opfer Jesse L. in diesen Strudel.

Ob die jungen Männer an jenem 11. Januar - dem Tag, an dem Jesse verschwand - ein Drogengeschäft abwickelten, ob dabei etwas schiefging und warum der Logistik-Azubi sterben musste, ist den Ermittlern noch völlig unklar.

Dass Max D. vom feinfühligen Pianisten zu einem brutalen Killer geworden sein soll, halten sämtliche Freunde und Bekannte, mit denen TAG24 sprach, für "ausgeschlossen".

Sachsen: Nach sonnigem Wochenende kommen Starkregen und Gewitter
Leipzig Wetter Sachsen: Nach sonnigem Wochenende kommen Starkregen und Gewitter

Sie vermuten, dass Max aus Angst um sein eigenes Leben den wahren Mörder deckt.

Ob es weitere Verdächtige gibt - dazu wollten sich Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch nicht äußern.

Am Eingang zu Jesses Wohnhaus haben Freunde und Bekannte einen Gedenkort mit vielen Kerzen und Bildern eingerichtet.
Am Eingang zu Jesses Wohnhaus haben Freunde und Bekannte einen Gedenkort mit vielen Kerzen und Bildern eingerichtet.  © Ralf Seegers
Der mutmaßliche Todesschütze Max D. war früher ein begnadeter Pianist. Seit Dienstagabend sitzt er in U-Haft.
Der mutmaßliche Todesschütze Max D. war früher ein begnadeter Pianist. Seit Dienstagabend sitzt er in U-Haft.  © privat
Beamte der Spurensicherung suchen an der Eingangstür zu Jesses Wohnung nach auswertbaren Fingerabdrücken.
Beamte der Spurensicherung suchen an der Eingangstür zu Jesses Wohnung nach auswertbaren Fingerabdrücken.  © Ralf Seegers

Doch die Ermittlungen wurden trotz des Haftbefehls gegen D. noch einmal intensiviert. Unter anderem suchten Kriminalisten in Jesses Wohnung akribisch nach DNA-Spuren und Fingerabdrücken.

Titelfoto: Montage: Ralf Seegers + privat

Mehr zum Thema Leipzig Crime: