Baustelle bei Göbschelwitz: Leipzigs Verwaltung stellt sich den Fragen der Anwohner

Leipzig - Seit mittlerweile drei Wochen ist Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt (VTA) mit dem grundhaften Ausbau der Verbindungsstraße Hohe Heide zwischen Göbschelwitz und Hohenheida beschäftigt. Seither warten die Einwohner von Göbschelwitz darauf, dass ihre Ortschaft wieder an das Netz der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) angeschlossen wird. Nun gab es eine Aussprache mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew (51, CDU).

Seit mittlerweile drei Wochen laufen die Baumaßnahmen bei Göbschelwitz und der Ort ist vorerst vom Netz der LVB abgekoppelt. Lösungen für diese Situation gibt es laut Leipziger Stadtverwaltung vorerst nicht.
Seit mittlerweile drei Wochen laufen die Baumaßnahmen bei Göbschelwitz und der Ort ist vorerst vom Netz der LVB abgekoppelt. Lösungen für diese Situation gibt es laut Leipziger Stadtverwaltung vorerst nicht.  © Christian Grube

Zuvor hatte Leipzigs Stadtverwaltung gegenüber TAG24 erklärt, die LVB hätten die Hinweise der Anwohner zum Anlass genommen, die Umleitungsführung noch einmal zu überprüfen. "Bei dieser Prüfung ist immer das Wohl aller Fahrgäste miteinzubeziehen."

Eine alternative Umleitungsführung war demnach aufgrund der örtlichen Gegebenheiten in Zusammenhang mit den Bussen der LVB nicht möglich. "Konkret: Die Fläche am Dorfteich Göbschelwitz reicht zum Wenden leider nicht aus." Zusammen mit dem Verkehrs- und Tiefbauamt sollten jedoch weitere Lösungen geprüft werden. Eine Variante: Die Nutzung des Flexa-Angebots.

Bei der Sitzung des Ortschaftsrates Seehausen, der auch für Göbschelwitz zuständig ist, waren nun Bürgermeister Bonew sowie weitere Vertreter der Stadt zu Gast, um den Anwohnern Rede und Antwort zu stehen.

Leipzig: Erstmals seit 1990! In Leipzig gibt es wieder einen Universitätsball
Leipzig Lokal Erstmals seit 1990! In Leipzig gibt es wieder einen Universitätsball

"Sie erklärten uns, dass sie die Haltestelle jetzt direkt auf die S9 verlegen, weil die bisherige Haltestelle nicht barrierefrei ist", berichtete Anwohner Steffen Prautzsch. "Die Kinder sind bei der bisherigen Haltestelle auch immer direkt über die Kreuzung gerannt, wenn sie von der Schule kamen."

Für die neue Haltestelle sollten Mittelinseln sowie eine Ampel auf der S9 eingerichtet werden, damit Autos haltende Busse nicht überholen können.

Sicherheit der Kinder kein Argument für Anbindung

Anwohner in Göbschelwitz Steffen Prautzsch.
Anwohner in Göbschelwitz Steffen Prautzsch.  © News5/Grube

Eine Lösung, den Haltepunkt wie erhofft direkt nach Göbschelwitz zu verlegen, gäbe es indes weiterhin nicht. Die Anwohner hätten noch vorgeschlagen, dass der Bus von der anderen Seite der Ortschaft einfährt.

Vonseiten der Stadtverwaltung erfuhr TAG24, dass dies "zu einer erheblichen Verlängerung der benötigten Fahrzeit für alle weiteren Fahrgäste und zu einem erhöhten Bedarf an Fahrzeugen und Personal" führen würde. "Diese Variante ist somit ebenfalls leider nicht zeitnah umsetzbar."

Auch die Nutzung des Flexa-Angebots sei inzwischen vom Tisch. Begründung: Die technische Umsetzung sei zu komplex und es fehle an ausreichenden Fahrzeugen sowie Personal, insbesondere im Schülerverkehr. "Weiterhin steht der umfangreiche Genehmigungsprozess, der zur Erweiterung eines Bediengebietes durchlaufen werden muss, im Konflikt mit der zur Umsetzung verfügbaren Zeit."

Leipzig: Park-Chaos adé? Leipziger Flughafen bekommt neue Stellplätze – für sportliche Preise
Leipzig Lokal Park-Chaos adé? Leipziger Flughafen bekommt neue Stellplätze – für sportliche Preise

Steffen Prautzsch zufolge war es während der Ortschaftsratssitzung noch zu einer Diskussion zwischen den Anwohnern aus Göbschelwitz und Bürgermeister Bonew gekommen. Auf die Aussage, die Sicherheit der Schulkinder lasse sich doch nicht mit Geld aufwiegen, soll Bonew dabei erklärt haben, dies sei kein Argument.

Im Protokoll der Sitzung heißt es dazu: "Herr Bonew bemerkte dazu, dass die Sicherheit der Schulkinder kein Argument für eine ordnungsgemäße Anbindung von Göbschelwitz an den öffentlichen Nahverkehr ist. Leider läge diesbezüglich auch kein Hinweis der Grundschule vor. Des Weiteren wären laut VTA keine nennenswerten Unfälle zu verzeichnen." Leipzigs Stadtverwaltung hat die Antwort des Bürgermeisters auf Anfrage weder bestätigt noch kommentiert.

Immerhin: Die Bauzeit von vier Monaten soll inzwischen verkürzt werden - um zwei Wochen.

Titelfoto: Christian Grube

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: