Drogenabhängiger Linda (29) aus Leipzig wird Bein amputiert: "Froh, dass ich nur eins verloren hab!"

Leipzig - Wieder einmal dramatische Nachrichten aus der Leipziger Obdachlosenszene: Der drogenabhängigen Linda (29) musste ein Bein amputiert werden, weil sie sich immer wieder falsch Heroin spritzte.

Linda (29) hat sich immer wieder lebensgefährliche Schüsse in Hüfte und Bein gesetzt. Nun musste ihr ein Unterschenkel amputiert werden.
Linda (29) hat sich immer wieder lebensgefährliche Schüsse in Hüfte und Bein gesetzt. Nun musste ihr ein Unterschenkel amputiert werden.  © RTLZWEI

Die gelernte Sozialassistentin lebt zur Drehzeit der RTLZWEI-Doku "Hartes Deutschland" im Spätsommer in einem Frauenhaus, kommt aber immer wieder zum alten Zollschuppengelände neben dem Hauptbahnhof, wo auch ihr Kumpel Benny wohnt.

Der 31-Jährige kennt die Situation der unter starken Psychosen leidenden Linda. "Ihr müsst mehr auf eure Gesundheit achten, wenn ihr hier draußen schlaft oder wohnt", mahnt er.

Sie sagt, sie sei "eigentlich auf einem guten Weg, ich nehm nicht mehr ganz so viel". Über ein sogenanntes Substitutionsprogramm erhält sie ein Ersatzmedikament gegen ihre Sucht.

Einen Abend habe sie sich aber aus Frust wieder einen Schuss ins Bein gesetzt - allerdings neben eine Vene, mal wieder. Sie wollte es geheimhalten und allein abheilen lassen. "Aber ich konnte am nächsten Tag nicht mehr aufstehen, da habe ich den Notarzt gerufen", so die 29-Jährige.

Sie kam in die Uniklinik Leipzig, musste dort wegen schiefgelaufenen Spritzversuchen innerhalb von zweieinhalb Monaten zweimal notoperiert werden. Linda: "Ich habe wirklich eine kleine Lehre draus gezogen, dass es nicht so geht."

"Hartes Deutschland" aus Leipzig: "Ich denke mal, Linda wird die Nächste sein, die ihr Bein verliert!"

René (40) machte sich Sorgen um Baracken-Mitbewohnerin Linda, weil sie ohne ihren geliebten Plüschhasen gegangen ist.
René (40) machte sich Sorgen um Baracken-Mitbewohnerin Linda, weil sie ohne ihren geliebten Plüschhasen gegangen ist.  © Screenshot/YouTube/RTLZWEI

Auch René treffen wir wieder. Der 40-Jährige ist seit 16 Jahren heroin- und seit neun Jahren crystalabhängig. Auch er haust auf dem Barackengelände, das bald einem Neubauviertel weichen soll.

Er kennt Linda gut, kennt ihr Suchtverhalten und muss daher sagen: "Ich denke mal, Linda wird die Nächste sein, die ihr Bein verliert."

Freunde hätten auf sie eingeredet, aber sie habe sich auch nach der zweiten Not-OP immer wieder ins Bein gespritzt. "Und da die Frau ja immer so clever ist und denkt, sie ist drin in der Vene, was sie aber gar nicht ist, drückt sie halt ab."

André habe ihr vor Kurzem an eine Stelle am Hals gespritzt, direkt neben der Luftröhre. Er macht sich Sorgen, weil Linda in die Baracke ohne ihren Plüschhasen gegangen ist. Den lässt sie sonst nie zurück. Er vermutet, dass sie die Stelle allein ausprobiert und nicht richtig getroffen hat - "dann schwillt das an, und man erstickt. Ich habe Angst, dass sie irgendwo tot in der Ecke liegt."

Am 9. September musste die gelernte Sozialassistentin erneut operiert werden, diesmal konnten die Ärzte ihren linken Unterschenkel nicht retten. "Ich hätte wirklich sterben können, es hätte mir aber auch mein zweites Bein kosten können. Von daher bin ich ganz froh, dass ich nur ein Bein verloren hab."

Zwei Wochen später gelingt ihr ein erfolgreicher Entzug. Seitdem wartet sie in einer Reha-Klink auf eine Beinprothese. Hartes Deutschland.

Obdachlose Nicky (†25) brutal umgebracht: Hat sie ihr Schicksal geahnt?

Nicky (†25, r.) hat in einer alten Maschinenfabrik in Leipzig-Plagwitz übernachtet und wurde im März 2020 tot neben Gleisen gefunden.
Nicky (†25, r.) hat in einer alten Maschinenfabrik in Leipzig-Plagwitz übernachtet und wurde im März 2020 tot neben Gleisen gefunden.  © Screenshot/YouTube/RTLZWEI

Am 15. März 2020 wurde unweit des Hauptbahnhofs an einer stillgelegten Bahnstrecke die Leiche einer jungen Frau gefunden (TAG24 berichtete).

Es ist Nicky, 25 Jahre alt, obdachlos und drogenabhängig. Sie wurde auf brutale Weise umgebracht und von Passanten auf einer Gassirunde entdeckt.

Viele Monate nach dem Fund der Leiche ist noch immer unklar, wer der 25-Jährigen das angetan hat. Mitte Dezember teilte Staatsanwalt Andreas Ricken aber auf TAG24-Anfrage mit, dass dringender Tatverdacht gegen einen 20-jährigen Mann bestünde (TAG24 berichtete).

Nicky war eng mit Eva (20) befreundet, mit der sie neben anderen Obdachlosen eine alte Maschinenfabrik in Leipzig-Plagwitz bewohnte.

Die jungen Frauen hätten immer wieder miteinander gesprochen, ihre Sorgen, Ängste und Nöte geteilt. Das Opfer habe ihr vor ihrem Tod "Dinge wie Schizophrenie, wo es um Vergewaltigung und Tod ging, die ganze Zeit erzählt. Aber was ist, wenn sie wirklich einfach nur die Wahrheit gesagt hat? Sie hat immer gesagt: 'Du wirst vergewaltigt und du wirst sterben!' Vielleicht hat sie immer nur sich selber gemeint?", fragt sich Eva heute.

Nicky habe auch mehreren anderen Leuten die Geschichte erzählt, über ein Mädchen, "am Bahnhof, am Bahnhof", erzählt Eva. Genau dort sollte sie letztlich tot aufgefunden werden...

Die neue "Hartes Deutschland"-Folge seht Ihr auf Abruf bei TVNOW.

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema Leipzig Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0