Verbot von drei linken Demos in Leipzig: Anmelder ziehen vor Gericht

Leipzig - Die Stadt Leipzig hat drei für Samstag geplante linke Demonstrationen verboten - jetzt sind die Anmelder der Kundgebungen vor Gericht gezogen.

Im September eskalierte eine linke Demo in Leipzig. Nun hat die Stadt drei ähnliche Kundgebungen verboten, die am Samstag stattfinden sollten.
Im September eskalierte eine linke Demo in Leipzig. Nun hat die Stadt drei ähnliche Kundgebungen verboten, die am Samstag stattfinden sollten.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Drei Eilanträge seien am Mittwochabend am Verwaltungsgericht Leipzig eingegangen, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit. Ob das Gericht noch am Donnerstag oder am Freitag entscheide, sei unklar.

Für die drei Demos war seit Wochen im Internet unter dem Motto "Alle zusammen - autonom, widerständig, unversöhnlich!" mobilisiert worden.

Am Dienstag gab Leipzig bekannt, dass die Versammlungsbehörde den Protest verboten habe. Als Grund nannte die Stadt die Gefahrenprognose der Polizei Leipzig sowie Lageeinschätzungen des Landesamts für Verfassungsschutz und Recherchen der Versammlungsbehörde.

Leipziger Weihnachtsmarkt-Händler mit Ständen auf regulärem Wochenmarkt vertreten
Weihnachtsmärkte Leipzig Leipziger Weihnachtsmarkt-Händler mit Ständen auf regulärem Wochenmarkt vertreten

Die Polizei habe "keine geeigneten polizeilichen Maßnahmen oder Mittel, die zu erwartenden Tathandlungen unterbinden zu können", hieß es.

Zuletzt war im September in Leipzig eine Demonstration mit mehreren tausend Teilnehmern nicht friedlich geblieben.

Aus dem Aufzug flogen unter anderem Steine gegen mehrere Bankgebäude, später wurden im Stadtteil Connewitz eine große Barrikade und ein kleineres Feuer auf der Straße entzündet. Laut Polizei wurden sieben Beamte bei dem Einsatz leicht verletzt.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: