Warum das Gewandhaus "vor finanziellen Herausforderungen" steht - und was jetzt helfen soll

Leipzig - Mit der "Stiftung Zukunft Gewandhaus zu Leipzig" soll die Finanzierung des Kulturortes zukunftstauglicher werden.

Das Gewandhaus in Leipzig sieht sich vor großen Herausforderungen. Einnahmen könnten irgendwann nicht mehr alles abdecken. Eine Stiftung soll Abhilfe schaffen.
Das Gewandhaus in Leipzig sieht sich vor großen Herausforderungen. Einnahmen könnten irgendwann nicht mehr alles abdecken. Eine Stiftung soll Abhilfe schaffen.  © Jan Woitas/dpa

Sein Haus stehe zunehmend vor großen Herausforderungen, sagte der Intendant des Gewandhauses, Andreas Schulz (62), im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das Publikum verändere sich, ebenso der Arbeitsmarkt und die Anforderungen an die Konzerte des Hauses.

"Vielleicht können wir in Zukunft auch nicht mehr die gewohnten Einnahmen erzielen, die wir als Eigenbetrieb der Stadt jedoch dringend benötigen", so Schulz. Die Stiftung soll aushelfen. Ihre Gründung soll am Freitag in einem Konzert verkündet werden.

Neben Geldern der Stadt, dem sogenannten Freundeskreis und dem "Sponsors-Club" soll die von sechs Privatpersonen gegründete Stiftung also eine weitere Säule der Finanzarchitektur des Gewandhauses sein.

Leipzig: Klo ohne Wasser, Sonnencreme for free und Pfand-Becher: So nachhaltig wird die EM in Leipzig
Leipzig Lokal Klo ohne Wasser, Sonnencreme for free und Pfand-Becher: So nachhaltig wird die EM in Leipzig

"Wir sind sehr zufrieden mit den finanziellen Mitteln, die uns die Stadt Leipzig als Trägerin unserer Institution zur Verfügung stellt", betonte Schulz. Mit dem Geld könne gut gewirtschaftet werden. "Zusätzliche Projekte – beispielsweise große Namen im Spielplan oder bestimmte Tournee- und Musikvermittlungsprojekte – stellen uns jedoch regelmäßig vor finanzielle Herausforderungen."

Das ginge nur mit zusätzlicher Unterstützung.

Adelige und Bürger gründen 1743 Konzertverein

Der Intendant des Gewandhauses, Andreas Schulz (62).
Der Intendant des Gewandhauses, Andreas Schulz (62).  © Hendrik Schmidt/dpa

Engagierte private Förderer haben in der Geschichte des Gewandhauses eine tragende Rolle. 1743 gründeten Adelige und Bürger in Leipzig einen Konzertverein. Musiker wurden verpflichtet und aus eigener Tasche gezahlt. Die Wurzeln des Gewandhausorchesters waren gelegt.

Unter den Gründungsstiftern der "Stiftung Zukunft Gewandhaus zu Leipzig" ist unter anderem Arend Oetker (85), der Urenkel von August Oetker, dem Gründer der gleichnamigen Gruppe.

Für ihn sei es eine Freude, das älteste bürgerliche Orchester Deutschlands zu unterstützen, sagte er. Besonders seien seine "hervorragenden Dirigenten", aber auch die Verbindung zu Johann Sebastian Bach (1685-1750) und dem Thomanerchor.

Leipzig: In Leipzig bewegt sich was: Kleine und große Bahn machen gemeinsame Sache
Leipzig Lokal In Leipzig bewegt sich was: Kleine und große Bahn machen gemeinsame Sache

Das Vermögen der Stiftung beträgt 1,5 Millionen Euro. Idee der Stiftung sei es aber nicht, öffentliche Mittel zu ersetzen, betonte der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes, Steffen Hildebrand.

Langfristiges Ziel sei es, die Stiftung immer weiter auszubauen. "Wenn uns dies gelingt, können wir unser Gewandhaus vielleicht auch einmal durch wirtschaftlich herausfordernde Zeiten führen. Deshalb freuen wir uns über jegliche Unterstützung."

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: