Nach Warnstreik: Einigung für Regional-Busverkehr im Leipziger Umland

Leipzig - Der Tarifkonflikt bei Regionalbusunternehmen im Leipziger Umland ist beigelegt.

Im Leipziger Umland hatten Busfahrer der Unternehmen Regionalbus Leipzig und Nordsachsen mobil gestreikt.
Im Leipziger Umland hatten Busfahrer der Unternehmen Regionalbus Leipzig und Nordsachsen mobil gestreikt.  © Tobias Junghannß

Es gebe eine Einigung mit dem Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes als Vertreter der Regionalbusunternehmen, teilte ver.di am Mittwoch mit.

Wie die Arbeitgeber bestätigten, sollen die Stundenlöhne innerhalb der Laufzeit von 24 Monaten um 16,6 Prozent steigen.

Zudem sollen die Beschäftigten steuer- und sozialabgabenfreie Einmalzahlungen in Höhe von 2700 Euro erhalten. Die Auszubildendenvergütung werde in zwei Schritten um insgesamt 200 angehoben, hieß es.

Leipzig: 300.000 Besucher und ein Tag sticht besonders heraus! Leipzig verbucht EM als vollen Erfolg
Leipzig 300.000 Besucher und ein Tag sticht besonders heraus! Leipzig verbucht EM als vollen Erfolg

Darüber hinaus sollen alle Beschäftigten für die Monate Januar und Februar 2023 eine Einmalzahlung bekommen, gestaffelt nach Vergütungsgruppe zwischen 750 und 350 Euro.

Ver.di-Verhandlungsführer Stefan Kowe sagte, zwar habe man die Arbeitgeber nicht von einer kürzeren Laufzeit überzeugen können. "Allerdings sehen wir hier ein Gesamtergebnis, das in der Summe eine echte Entlastung der Kolleginnen und Kollegen darstellt."

Gewerkschaftssekretär Michael Sommer verwies auf fünf Warnstreiktage, die der Einigung vorausgegangen seien.

Die Mitglieder der Gewerkschaft sollen nun über den Vorschlag abstimmen.

Originalmeldung von 11.59 Uhr; aktualisiert um 12.41 Uhr

Titelfoto: Tobias Junghannß

Mehr zum Thema Leipzig: