Schließung von Galeria Kaufhof in Leipzig ist vom Tisch: "Es bahnen sich Entwicklungen an!"

Leipzig - Nachdem am Wochenende auf einer Betriebsversammlung die Schließungspläne des Handelskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof und damit verbunden auch das Aus der Filiale in Leipzig verkündet worden waren, sorgte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD, 65) am Mittwoch in der Ratssitzung für einen kleinen Hoffnungsschimmer. Am Donnerstag konnten die Mitarbeiter dann endgültig aufatmen.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD, 64) äußerte sich am Mittwoch etwas nebulös, aber doch optimistisch über den hiesigen Galeria-Standort.
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD, 64) äußerte sich am Mittwoch etwas nebulös, aber doch optimistisch über den hiesigen Galeria-Standort.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Auf Anfrage berichtete das Stadtoberhaupt von einem wichtigen Telefonat, das er noch am Mittwoch geführt habe.

Wer genau am anderen Ende des Hörers saß, gab Jung nicht bekannt. Er sei jedoch darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass es einen neuen Besitzer für die Immobilie im Leipziger Stadtzentrum gebe.

Nach bisherigen Informationen hatte die amerikanische Immobilienfirma RFR Holding das Gebäude erstanden und die Mietzahlungen in die Höhe getrieben.

"Mayors for Peace": Markkleebergs Oberbürgermeister setzt Zeichen für Frieden
Leipzig Politik "Mayors for Peace": Markkleebergs Oberbürgermeister setzt Zeichen für Frieden

So leicht seien die Eigentumsverhältnisse jedoch nicht zu durchschauen, berichtete OB Jung. "Es scheint ein vielstimmiges Konzert gewesen zu sein, welches dem Insolvenzrecht nach zu einer drohenden Schließung geführt hat", so der Politiker.

Das Kaufhaus indes sei "gesund" und schreibe schwarze Zahlen. In künftigen Diskussionen gehe es nun darum, dass Vermieter und Mieter in einer neuen Struktur wieder zueinanderfänden.

OB Jung: Innenstädte müssen sich neu aufstellen

Die Leipziger Galeria-Kaufhof-Filiale sollte bis zum 30. Juni dichtmachen.
Die Leipziger Galeria-Kaufhof-Filiale sollte bis zum 30. Juni dichtmachen.  © Waltraud Grubitzsch/dpa

"Es scheinen sich Entwicklungen anzubahnen, die nicht das letzte Wort für den Standort Leipzig bedeuten", bestätigte Burkhard Jung gegenüber der Stadträte.

Am Donnerstagvormittag gab es dann auch seitens Galeria Kaufhof selbst Entwarnung: Wie ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur dpa sagte, wird die Filiale von Galeria Karstadt Kaufhof definitiv nicht geschlossen. Den Schritt begründete das Unternehmen mit weiteren "Zugeständnissen der Vermieter", wie auch OB Jung angedeutet hatte.

Ebenso seien die Galeria-Filialen in Bayreuth, Erlangen, Oldenburg und Rostock nicht mehr von einer Schließung betroffen.

AfD will Asylbewerber zu Arbeit verpflichten: "Werden sehen, wie sich Spreu vom Weizen trennt"
Leipzig Politik AfD will Asylbewerber zu Arbeit verpflichten: "Werden sehen, wie sich Spreu vom Weizen trennt"

Nichtsdestotrotz müsse man sich künftig neuen Konzepten und neuen Ideen für die Gestaltung der Leipziger Innenstadt öffnen, diskutierte die Ratssitzung am Mittwoch. "Warenhäuser haben es heutzutage immer schwerer, das ist die Wahrheit", so das Stadtoberhaupt.

Besucher und Passanten der Leipziger Innenstadt müssen zukünftig anders ins Zentrum gelockt werden - diese strömen aktuell in hoher Menge heran.

"Die Passantenströme sind so hoch wie vor Corona. Alleine zwischen Juni 2022 und Januar 2023 haben sich 7,6 Millionen Menschen durch die Petersstraße und Umgebung bewegt", stellte Jung fest.

Originaltext von 13.54 Uhr

Aktualisiert um 14.19 Uhr

Titelfoto: Bildmontage: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa, Waltraud Grubitzsch/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Politik: