Trauer im Leipziger Zoo: Rüsselhündchen muss eingeschläfert werden

Leipzig - Die Trauer ist groß: Eins der beiden Rüsselhündchen-Kinder aus dem Zoo Leipzig musste eingeschläfert werden. Das erst im August geborene Tier (TAG24 berichtete) wollte nicht mehr fressen.

Eins der Rotschulter-Rüsselhündchen aus dem Leipziger Zoo musste eingeschläfert werden.
Eins der Rotschulter-Rüsselhündchen aus dem Leipziger Zoo musste eingeschläfert werden.  © Facebook/Zoo Leipzig

"Traurige Nachrichten: Leider mussten wir ein Rüsselhündchen-Junges wegen seiner vielfältigen Beschwerden erlösen", teilte der Zoo in einem Facebook-Post mit.

Das kranke Rüssel-Kind habe trotz tierärztlicher Behandlung kaum noch Nahrung aufgenommen und deshalb an Gewicht verloren. Zuletzt habe sich das Rotschulter-Rüsselhündchen nicht mehr bewegen können.

Deshalb "haben sich unsere Tierärzte dazu entschlossen, es von seinem Leiden zu befreien", heißt es vom Zoo Leipzig weiter.

Leipzig: Bilanz: Sieben Polizeibeamte bei "Wir sind alle LinX"-Demo verletzt, enormer Sachschaden
Leipzig Bilanz: Sieben Polizeibeamte bei "Wir sind alle LinX"-Demo verletzt, enormer Sachschaden

Das Geschwister-Jungtier entwickle sich aber gut.

Schon der Lebensstart der beiden Kleinen ging mit einer traurigen Nachricht einher: Das Muttertier war wenige Tage nach der Geburt verstorben.

Erst im August waren die beiden Rotschulter-Rüsselhündchen im Zoo Leipzig auf die Welt gekommen.
Erst im August waren die beiden Rotschulter-Rüsselhündchen im Zoo Leipzig auf die Welt gekommen.  © Zoo Leipzig

In den Kommentaren zum Post häufen sich die Mitleids-Bekundungen: "Du wurdest trotzdem geliebt, komm gut rüber kleiner Rüssler", schreibt eine Userin etwa. Eine andere verspricht: "Wir werden dich nicht vergessen kleiner Schatz."

Eine weitere Nutzerin: "So traurig wie es ist, aber manchmal ist dann eine Erlösung besser. Es bringt nichts, wenn sich die Tiere quälen müssen. Ruhe in Frieden kleiner Kerl."

Titelfoto: Facebook/Zoo Leipzig

Mehr zum Thema Leipzig: