"Elefant, Tiger & Co.": Neues von den Elefanten und Reha-Sport für die größte Echse der Welt

Leipzig - Einiges zu berichten und jede Menge Veränderungen gab es am Freitag bei "Elefant, Tiger & Co." aus dem Zoo Leipzig. Während Komodowaran Kampung zur "Physio" musste, hatte Elefanten-Teenie Edgar mit so mancher Veränderung zu kämpfen.

Die Elefantenkühe Thuza (l.) und Pantha sind beide trächtig und erwarten in etwa drei Monaten den Nachwuchs.
Die Elefantenkühe Thuza (l.) und Pantha sind beide trächtig und erwarten in etwa drei Monaten den Nachwuchs.  © Zoo Leipzig

Im Elefantengehege wächst tatsächlich schon die Spannung, immerhin erwarten mit Thuza und Pantha gleich zwei Damen Nachwuchs - und das noch in diesem Jahr.

"Pantha ist schon ganz aufgeregt", sagt Tierpfleger Denny Geyer. Für die Zehnjährige ist es das erste Mal, dass sie Mama wird. Drei Monate hat sie noch, heißt es bei "Elefant, Tiger & Co.", dann ist es so weit. "Sie ist jetzt etwa im 18. oder 19. Monat. Also das Jungtier hat jetzt noch etwa drei Monate Zeit zu wachsen."

Und damit nicht genug an Wissenswertem über Elefanten: Den Tierpflegern zufolge wiegt Pantha aktuell etwa drei Kilo, Tendenz steigend. Das Ungeborene in ihrem Bauch sei im aktuellen Stadium der Schwangerschaft zwar schon vollständig entwickelt, so heißt es, werde in den kommenden Monaten jedoch noch wachsen, um die richtige Größe zu erreichen.

Leipzig: Niels Gormsens trauriges Erbe: Leipzigs Schwimmende Gärten vergammeln!
Leipzig Lokal Niels Gormsens trauriges Erbe: Leipzigs Schwimmende Gärten vergammeln!

"Sie hat schon eine ordentliche Murmel dran", befindet Tierpfleger Denny Geyer. "Also da steckt auf viel Futter drin, aber es ist schon ein deutlicher Unterschied zu den vorherigen Monaten. Da wird ordentlich was heranwachsen."

Während bei denen einen die Vorfreude steigt, scheint einer eher mit den vielen Veränderungen zu kämpfen zu haben: Panthas kleiner Bruder Edgar, der sich aktuell in der Pubertät befindet. Für ihn war Pantha bisher immer eine Spielgefährtin. "Die beiden kampeln auch schon mal auf der Anlage. Da müssen wir mittlerweile schauen, dass es nicht zu doll wird."

Auf der Anlage wird das schnell deutlich. Edgar möchte sich austoben. Die Rechnung hat er dabei allerdings nicht mit Voi Nam gemacht. Der Papa beider ungeborener Kinder scheint es sofort zu spüren, als Edgar anfängt, Pantha zu ärgern - und geht sogleich dazwischen.

Für Edgar eine klare Ansage, immerhin ist Voi das große Vorbild für ihn. Und was der Papa sagt, das muss schließlich auch gemacht werden.

Komodowaran Kampung auf dem Weg der Besserung

Komodowarane gelten gemeinhin als äußerst gefährliche Tiere. Bei "Elefant, Tiger & Co." zeigte sich Kampung indes eher von seiner sanften Seite.
Komodowarane gelten gemeinhin als äußerst gefährliche Tiere. Bei "Elefant, Tiger & Co." zeigte sich Kampung indes eher von seiner sanften Seite.  © Screenshot/facebook.com/ZooLeipzig

Komodowaran Kampung war lange Zeit böse krank, hatte es mit dem Rücken. Mittlerweile geht es jedoch bergauf und er fühlt sich wieder besser, alles dank der Pflege von Corina Wirth.

Die Tierpflegerin ist für die "Physiotherapie" mit Kampung zuständig, sorgt dafür, dass er wieder in Bewegung kommt. Die Arbeit scheint sich zu lohnen: Während er sich vor ein paar Wochen kaum rühren konnte, total verspannt war, klettert er mittlerweile wieder über Steine und zieht seine Runden durch das Gehege.

Um die größte Echse der Welt in Bewegung zu halten, verstreut Corina kleine Futterhäppchen im Gehege. Zweimal die Woche ist der Therapie-Sport dran und der tut Kampung offenbar ziemlich gut. Vor ein paar Wochen habe es tatsächlich noch so ausgesehen, als würde er nicht mehr auf die Beine kommen, heißt es während der Sendung.

Leipzig: Frau bewirft Polizisten in Leipzig mit Ein-Meter-Ast: Beamter verletzt
Leipzig Crime Frau bewirft Polizisten in Leipzig mit Ein-Meter-Ast: Beamter verletzt

"Er war richtig gelähmt, ja. Die Hinterbeine konnte er gar nicht mehr bewegen, hat sie nur noch hinter sich her gezogen", erinnert sich Corina Wirth. "Das trat auch nicht allmählich auf. Das war von jetzt auf gleich."

Die Zoomitarbeiter vermuten ein neurologisches Problem hinter Kampungs Verspannungen. Spritzen verhalfen schließlich zur Besserung, konnten den Schmerz lösen. "Es sieht sehr gut aus", befindet Corina Wirth. "Noch ein wenig wackelig, aber das ist in Ordnung."

Nachdem sich die Tierpflegerin verabschiedet hat, zieht Kampung noch ein wenig durch sein Zuhause, hofft, noch ein paar Leckereien zu finden. Bleibt zu hoffen, dass es auch weiterhin so gut bergauf geht!

Titelfoto: Montage: Zoo Leipzig + Screenshot/facebook.com/ZooLeipzig

Mehr zum Thema Zoo Leipzig: