AfD-Landtagsabgeordneter schreibt für russische Zeitung

Magdeburg - Der AfD-Politiker Hans-Thomas Tillschneider (46) fällt immer wieder durch russlandfreundliche Positionen auf. Die verbreitet er nicht nur im Magdeburger Parlament - sondern auch über eine Zeitung in Moskau.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider (46) bei einer Kundgebung in Halle (Saale).
Der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider (46) bei einer Kundgebung in Halle (Saale).  © Heiko Rebsch/dpa

Der sachsen-anhaltische AfD-Landtagsabgeordnete bestätigte, regelmäßig für die Moskauer Zeitung "Wedomosti" eine Kolumne zu verfassen.

Es gehe ihm darum, zur Verbesserung des deutsch-russischen Verhältnisses beizutragen, sagte Tillschneider am Freitag auf Nachfrage. Zuvor hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Tillschneider ist stellvertretender Landesvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt sowie Vizefraktionschef und fällt im Parlament regelmäßig durch russlandfreundliche Positionen auf.

Mehnert und Bausemer: Wer sind die EU-Abgeordneten aus Sachsen-Anhalt?
Magdeburg Politik Mehnert und Bausemer: Wer sind die EU-Abgeordneten aus Sachsen-Anhalt?

Im März hatte er im Landtag etwa den russischen Präsidenten Wladimir Putin (71) dafür gelobt, dass dieser "den Karren in Russland aus dem Dreck gezogen" habe. "Er hat für Stabilität und Wohlstand in Russland gesorgt. Deshalb steht auch eine Mehrheit der Russen hinter ihm", sagte Tillschneider.

Tillschneider: "Es gibt keinen russisch-ukrainischen Krieg"

Der AfD-Landtagsabgeordnete Tillschneider lobte den russischen Präsidenten Wladimir Putin öffentlich.
Der AfD-Landtagsabgeordnete Tillschneider lobte den russischen Präsidenten Wladimir Putin öffentlich.  © Gavriil Grigorov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Im Oktober 2022 behauptete der AfD-Politiker: "Wir haben keinen russisch-ukrainischen Krieg, wir haben einen Krieg zwischen den USA und Russland auf ukrainischem Boden."

Diese Positionierung erfolgte kurz nach einer Russland-Reise mehrerer AfD-Politiker im Herbst 2022, an der Tillschneider teilgenommen hatte. Nach Kritik wurde die Reise abgebrochen. Der Landtag sprach eine Missbilligung aus und wertete die Reise als "unsolidarischen Akt" gegenüber der von Russland völkerrechtswidrig angegriffenen Ukraine.

Tillschneider sagte auf Nachfrage, er schreibe die Gastbeiträge seit Anfang 2023, eine Vergütung erhalte er nicht. Er wolle damit in Russland zeigen, dass es in Deutschland noch Politiker gebe, die anders denken würden als beispielsweise Außenministerin Annalena Baerbock (43, Grüne) oder die FDP-Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann (66).

Neues LKA-Gebäude in Barleben: Wann beginnt der Bau?
Magdeburg Politik Neues LKA-Gebäude in Barleben: Wann beginnt der Bau?

"Die Geschichte lehrt uns: Uns ging es gut, wenn wir ein gutes Verhältnis zu Russland hatten", erklärte Tillschneider. Das Auswärtige Amt warnt auf seiner Website, dass es in Russland immer wieder zur willkürlichen Verhängung hoher Haftstrafen für regierungskritische öffentliche Äußerungen komme.

"Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine ist die Presse- und Medienfreiheit in der Russischen Föderation insbesondere durch neue Zensurgesetze in höchstem Maße eingeschränkt."

Titelfoto: Heiko Rebsch/dpa

Mehr zum Thema Magdeburg Politik: