Corona-Experte Wendtner hält geplante Lockerungen für verfrüht

München/Berlin - Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner (57) hält die Abschaffung weiterer Corona-Schutzmaßnahmen im Winter für überhastet und der allgemeinen Pandemie-Müdigkeit geschuldet.

Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner (57) hält zumindest das Timing der Lockerungen als fragwürdig.
Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner (57) hält zumindest das Timing der Lockerungen als fragwürdig.  © --/München Klinik Schwabing/dpa

"Das ist die Grundlage, warum aus meiner Sicht zum Teil irrationale und vorschnelle Entscheidungen getroffen wurden", sagte der Corona-Experte der Augsburger Allgemeinen in der Montagsausgabe.

"In einer Saison, in der Viruserkrankungen ihren Höhepunkt haben, ist es sehr fragwürdig, Dinge zu schnell zu lockern."

Er sei nicht glücklich darüber, dass die Masken "auf breiter Front fallen", sagte der Infektiologe. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) hatte am Freitag das Ende der Maskenpflicht in Fernzügen und -bussen zum 2. Februar angekündigt.

Anhaltende Beschwerden nach Corona-Impfung? Diese Hotline hilft
München Corona Anhaltende Beschwerden nach Corona-Impfung? Diese Hotline hilft

Im Nahverkehr, für den die Bundesländer zuständig sind, soll bis Anfang Februar auch das Maskentragen keine Pflicht mehr sein. Mehrere Bundesländer haben dies bereits umgesetzt, alle anderen ziehen nun nach.

"Ich hätte es für besser gehalten, wenn wir noch ein bisschen die Füße stillgehalten hätten. Etwa bis April, dann läuft das Infektionsschutzgesetz ohnehin aus", sagte Wendtner mit Blick auf die Lockerungen.

Gesellschaft muss noch viele Jahre mit Corona leben

Wendtner ist Chefarzt der Infektiologie an der München Klinik Schwabing und hatte dort Anfang 2020 die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt.

Mit dem Coronavirus werde die Gesellschaft noch viele Jahre leben müssen, sagte er. Zudem sei "der Weg zurück in die Pandemie" auch möglich. "Etwa dann, wenn neue Varianten auftreten."

Das Risiko dafür sei besonders hoch, wenn das Virus - wie derzeit in China - auf eine Bevölkerung treffe, die nicht ausreichend immunisiert sei.

Titelfoto: --/München Klinik Schwabing/dpa

Mehr zum Thema: