Nach Sturz aus Fenster: Münchens Promi-Bäcker Bodo Müller (†75) ist tot

München - Der Münchner Promi-Bäcker Bodo Müller ist im Alter von 75 Jahren nach einem Sturz aus dem Fenster ums Leben gekommen.

Der Münchner Promi-Bäcker Bodo Müller ist im Alter von 75 Jahren nach einem Fenstersturz ums Leben gekommen. (Archiv)
Der Münchner Promi-Bäcker Bodo Müller ist im Alter von 75 Jahren nach einem Fenstersturz ums Leben gekommen. (Archiv)  © Felix Hörhager/dpa

Laut Informationen der "Abendzeitung" soll der durch seine kunstvollen Torten berühmt gewordene Zuckerbäcker am Donnerstag mit seinem Rollator im Bereich des Viktualienmarkts unterwegs gewesen sein.

Beim Gebäude eines Trachtengeschäfts habe er schließlich seine Gehhilfe abgestellt, sei in das Haus gegangen und kurze Zeit darauf aus einem Fenster gestürzt.

Noch vor Ort soll der an Parkinson erkrankte künstlerische Konditor seinen Verletzungen erlegen sein.

München: Biergarten ohne Alk: "Die Null" eröffnet in München – und der Bayerische Brauerbund motzt
München Biergarten ohne Alk: "Die Null" eröffnet in München – und der Bayerische Brauerbund motzt

Müller machte sich unter anderem einen Namen damit, dass er für den FC Bayern München wichtige Spielszenen in Tortenform nachstellte, für den berühmten Queen-Frontmann Freddy Mercury sein Können zeigte und selbst vor fünfeinhalb Meter hohen Meisterwerken aus Zuckerguss und Marzipan nicht zurückschreckte.

Was genau zu dem Sturz in der Münchner Innenstadt gesorgt hat, muss erst noch geklärt werden. Es ist nicht auszuschließen, dass der 75-Jährige ohne Fremdeinwirkung aus dem Fenster fiel.

Schicksalsschläge in den vergangenen Jahren

Bodo Müller galt in der Münchner Gesellschaft als eine Frohnatur. Doch der nach außen hin stets gut gelaunte Promi musste - neben seiner Parkinson-Erkrankung - auch Rückschläge hinnehmen.

Ein berühmter Vorfall war der Raub, dem der Wiesn-Zelt-Betreiber in seiner Wohnung zum Opfer fiel. Mehrere Täter sollen ihm dort aufgelauert haben, hatten ihn laut Aussagen verprügelt und gefoltert und schließlich 50.000 Euro aus dem Tresor entnommen. Die Staatsanwaltschaft vermutete nach kurzer Zeit einen versuchten Versicherungsbetrug, ermittelte über vier Jahre gegen Müller.

Vor Gericht wurde der Kult-Konditor freigesprochen, sein Ruf litt jedoch nachhaltig unter den Vorwürfen. Nach dem Überfall in den eigenen vier Wänden soll er auch mit Angststörungen gekämpft haben.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über mögliche Suizide oder Selbstverletzungen. Da es sich bei dem Verstorbenen um eine Person des öffentlichen Lebens handelt, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Felix Hörhager/dpa

Mehr zum Thema München: