Public Viewing in München: So viele können dabei sein

München - Die Landeshauptstadt plant zur Fußball-Europameisterschaft eine Fanzone im Olympiapark mit Platz für 30.000 Menschen.

Hunderte Besucher des Biergartens am Wiener Platz jubeln beim Public Viewing 2018.
Hunderte Besucher des Biergartens am Wiener Platz jubeln beim Public Viewing 2018.  © Peter Kneffel/dpa

Diese können die Spiele dann auf einer 120 Quadratmeter großen Leinwand, die im Olympiasee stehen soll, verfolgen, wie die Stadt mitteilte.

Während der Weltmeisterschaft 2006, dem "Sommermärchen", fand das große Münchner Public Viewing im Olympiastadion statt.

"Wir rechnen insgesamt schon mit einer ähnlichen Anzahl an Menschen, die die Spiele verfolgen werden", sagte ein Sprecher. Wegen Umbaumaßnahmen sei im Stadion aber kein Public Viewing geplant.

München: Die perfekte Welle? Größter Surfpark Europas vor Eröffnung
München Die perfekte Welle? Größter Surfpark Europas vor Eröffnung

München ist nach 2006 auch in diesem Jahr wieder Austragungsort der Spiele.

Auch das Eröffnungsspiel zwischen Deutschland und Schottland am 14. Juni findet in der Allianz-Arena in der bayerischen Landeshauptstadt statt.

Fanzone zur EM in München für 30.000 Zuschauer, Nürnberg und Augsburg erteilen Absage

Neben den Fanzonen der Stadt laden zahlreiche Biergärten in München auch 2024 zum gemeinsamen Anschauen der Spiele ein.
Neben den Fanzonen der Stadt laden zahlreiche Biergärten in München auch 2024 zum gemeinsamen Anschauen der Spiele ein.  © Peter Kneffel/dpa

Anders Nürnberg: "Vonseiten der Stadt Nürnberg gibt es zur EM 2024 kein Public Viewing - anders als 2006, als Nürnberg Ausrichterstadt der WM war und wir ein eigenes Public Viewing auf dem Volksfestplatz angeboten hatten", sagte Stadtsprecher Andreas Franke.

Allerdings verwies er auf das Event eines privaten Veranstalters am Nürnberger Flughafen. In dem "Fan Park" dort hätten in der Vergangenheit rund 20.000 Zuschauerinnen und Zuschauer Platz gehabt. "Sicher wird es auch in einigen Gaststätten Aktionen zur WM geben", sagte Franke.

In Augsburg, wo 2006 bis zu 5000 Menschen die Spiele auf dem Rathausplatz verfolgten, wird es nach Angaben der Stadt keine ganz großen Public-Viewing-Veranstaltungen geben. Das größte, privat veranstaltete und bei der Stadt beantragte Public Viewing mit bis zu 2500 Menschen soll am Toni-Park stattfinden, eins mit maximal 1200 Zuschauern am Kesselshaus.

München: Hochwasser spült exotische Schnappschildkröten in Bayern an: Keine Panik, aber Vorsicht!
München Hochwasser spült exotische Schnappschildkröten in Bayern an: Keine Panik, aber Vorsicht!

Außerdem wurde beantragt, die Übertragung des Spiels zwischen Deutschland und der Schweiz am 23. Juni im Rahmen eines Streetfood-Festivals bis zu 3000 Fußball-Fans zeigen zu dürfen.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema München: