Junge (8) weint bitterlich, als Mutter ihn vom Schwimmunterricht abholt, dann sieht sie das Überwachungsvideo

Changzhou (China) - Bitterlich weinend saß ihr Sohn (8) am Rand des Schwimmbeckens, als seine Mutter ihn am Samstag im chinesischen Changzhou vom Schwimmunterricht abholen wollte. Er flehte sie an, nie wieder dorthin zurückkehren zu müssen.

Der Schwimmlehrer ging äußerst brutal vor.
Der Schwimmlehrer ging äußerst brutal vor.  © YouTube/Screenshot/米米小奇闻

Als Frau Zhang sah, dass der Achtjährige mehrere Verletzungen hatte, stellte sie dessen Lehrer zur Rede. Der erklärte ihr lapidar, dass ihr Sohn beim Unterricht nicht kooperiert habe und die Verletzungen daher stammten.

Was genau er damit meinte, erfuhr die Chinesin, als sie sich von der Leitung des Schwimmbads die Aufnahmen der Überwachungskamera (Video siehe unten) zeigen ließ - auch weil andere Eltern ihr berichteten, dass der Trainer ihren Sohn misshandelt hatte.

Geschockt musste Frau Zhang auf den Bildern sehen, wie der Trainer ihr Kind binnen weniger Sekunden dreimal hochhob und dann brutal ins Wasser schleuderte.

Wütend forderte sie die Leitung daraufhin auf, die Kosten für den Schwimmkurs zu erstatten und eine zusätzliche Entschädigung zu zahlen, berichtet aktuell die "Daily Mail".

Der Manager des Bades ging noch einen Schritt weiter und feuerte den Schwimmlehrer, forderte von diesem außerdem eine Strafzahlung von umgerechnet rund 250 Euro. Er bestritt allerdings, dass das Verhalten des Trainers als Misshandlung gewertet werden könnte.

Bleibt zu hoffen, dass der Junge in Zukunft wieder Spaß am Schwimmen haben kann.

Mit voller Wucht schleuderte er den Achtjährigen ins Wasser.
Mit voller Wucht schleuderte er den Achtjährigen ins Wasser.  © YouTube/Screenshot/米米小奇闻
Dreimal tat er dem kleinen Jungen diese Prozedur an.
Dreimal tat er dem kleinen Jungen diese Prozedur an.  © YouTube/Screenshot/米米小奇闻

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0