Nach 83 Jahren: Nazi-Schmierereien und Hakenkreuze an Wohnhaus entdeckt

Dresden - Plötzlich wieder in der Nazi-Diktatur - so fühlen sich einige Kleinzschachwitzer seit kurzem: Vom Haus in der Struppener Straße prangen plötzlich riesige Hakenkreuze und NS-Parolen und sind nun ein Fall für die Polizei.

Den ganzen Tag strömten Neugierige herbei, um das seltsame Haus zu bestaunen.
Den ganzen Tag strömten Neugierige herbei, um das seltsame Haus zu bestaunen.  © Ove Landgraf

Jahrzehntelang ahnte keiner, was unter der Fassade des Einfamilienhauses steckt, doch im Jahr 2018 starb der Besitzer.

Das Haus wurde verkauft und wird gerade saniert. Dazu riss Ende vergangener Woche ein Bauunternehmen die Verkleidung ab.

Seitdem zieren die Rückseite die Parole "Heil Hitler" und zwei Hakenkreuze, auf der Vorderseite sind gleich drei Hakenkreuze, mehrere Namen, die olympischen Ringe und das Datum der Olympischen Spiele 1936 zu lesen.

Offenbar handelte es sich bei der Bemalung um eine Huldigung an den olympischen Fackellauf: Am 31. Juli 1936 trug der Turner Paul Goldammer zusammen mit anderen Sportlern die Flamme von der tschechischen Grenze aus durch Dresden.

Nach der Olympiade verschwanden die Parolen hinter der Verkleidung, nun sind sie plötzlich wieder für alle sichtbar.

Das zieht nun Schaulustige nach Zschachwitz, auch FDP-Stadtrat Jens Genschmar (50) eilte herbei: "Das hat mir jemand geschickt", sagt er.

Am Montag rückte auch die Polizei in die Struppener Straße aus.
Am Montag rückte auch die Polizei in die Struppener Straße aus.  © Ove Landgraf

"Da wollte ich sehen, ob das echt ist. Eigentlich müsste das so schnell wie möglich weggemacht werden."

Das sehen auch die meisten Anwohner so: "Das sieht hier schon sehr seltsam aus", sagt ein Nachbar die neue Aussicht aus seinem Garten heraus so gar nicht genießen kann.

Ganz anders ein Radfahrer: "Das ist historisch, ich finde man sollte das so lassen", meint er. Da widerspricht die Polizei ganz klar: "Es handelt sich um ein öffentlich sichtbares Hakenkreuz", so Sprecher Marko Laske (44).

"Wir ermitteln wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen."

Noch am Montag eilte die Eigentümerin zum Haus, versprach dem Polizisten vor Ort, die Parolen schnellstmöglich zu übermalen.

Diese alten Nazi-Parolen muss die Nachbarschaft nun vorerst beim Blick aus dem Garten erdulden.
Diese alten Nazi-Parolen muss die Nachbarschaft nun vorerst beim Blick aus dem Garten erdulden.  © Ove Landgraf
1936 führte der olympische Fackellauf durch Dresden.
1936 führte der olympische Fackellauf durch Dresden.  © ullstein bild / Getty Images

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0