Meine Wohnung ist ein Museum: Gorbitz-Fan zeigt seine "Platten-Sammlung"

Dresden - Seit Jahren kümmert sich Mathias Körner (40) um Gorbitz. Er sorgte dafür, dass Teile des Plattenviertels unter Denkmalschutz gestellt wurden, kämpfte für jedes einzelne Treppengeländer, jede Ost-Laterne. Jetzt hat der Gorbitz-Fan große Teile seiner Wohnung geräumt, um dort das erste Platten-Museum der Stadt einzurichten.

Meine Wohnung ist ein Museum: Mathias Körner (40) im original eingerichteten Wohnzimmer des Jahres 1981.
Meine Wohnung ist ein Museum: Mathias Körner (40) im original eingerichteten Wohnzimmer des Jahres 1981.  © Erik Münch

Und: Die jeweils "Raumspeicher" genannten Ausstellungsräume lohnen tatsächlich einen Besuch. Im Foyer des Museums finden sich Bruchstücke abgerissener Gorbitzer Platten.

Das Fassadenteil einer WBS70-Platte liegt neben dem eines 17-Geschossers und eines Zehngeschossers. "Als die abgerissen wurden, war ich vor Ort, habe Teile eingesammelt", so Museumsdirektor Körner.

Beeindruckend sind die Architekturmodelle vom Fresswürfel, vom Kulturpalast und der Prager Straße. "Es sind Originale, Leihgaben für die Ausstellung. Damals gab es ja keine Visualisierung, die Architekten warben damit für ihre Vorhaben."

Dresden: Alarm am Dresdner Neumarkt: Drei Verletzte bei Feuer
Dresden Feuerwehreinsatz Alarm am Dresdner Neumarkt: Drei Verletzte bei Feuer

Unglaublich: Fast den kompletten "Speicher 2" füllt das originale Stadtmodell von Gorbitz, mittlerweile Körners Eigentum. Wer will, kann mittels spezieller Technik in die Häuserzeilen schauen. So wurden früher Fotos gemacht, die einen Eindruck vermittelten, wie sich der Einzelne zwischen den Platten fühlte.

Museumsdirektor Körner schaut in das originale Stadtmodell von Gorbitz.
Museumsdirektor Körner schaut in das originale Stadtmodell von Gorbitz.  © Eric Münch

Außerdem zu sehen: eine originale "Goldene Hausnummer", der "Fliesenersatz" der Platten-Bäder, eine Wabe vom Centrum-Warenhaus und als Höhepunkt ein "Ost-Wohnzimmer" aus dem Jahr 1981.

Bei so viel Museum bleibt es dennoch eine Wohnung. Körner schläft hinter einem Vorhang in der Ausstellung, nutzt nur ein Zimmer als Rückzugsort. Wer im Museum aufs Klo will, geht auf seine Toilette.

Seit einem halben Jahr werkelt er am Umbau seiner Wohnung. Nicht immer lief alles am Schnürchen. Auf der Zielgeraden spielte die Gesundheit nicht mehr mit, mehrere Wochen war er außer Gefecht, eine Eröffnung im Januar platzte. Freunde helfen, damit der neue Termin (14.2. ab 18 Uhr) zu halten ist.

Eintritt: 1 Euro. Harthaer Straße 20. Infos: www.gorbitz.wg.vu

"Mister Gorbitz" will auch in die Politik

In Gorbitz bekannt wie ein bunter Hund: Mathias Körner (40).
In Gorbitz bekannt wie ein bunter Hund: Mathias Körner (40).  © Erik Münch

Er ist "Mister Gorbitz": Mathias Körner wohnt seit 2006 in einer Gorbitzer Platte, kämpft seither um mehr Anerkennung für den Stadtteil. Durch sein beharrliches Trommeln stehen Teile der Höhenpromenade seit 2018 unter Denkmalschutz.

Im Auftrag der Stadt inspiziert Körner schon bald als ehrenamtlicher Denkmalpfleger in Gorbitz und Umgebung wichtige Bauwerke.

Und: Er kämpft als Spitzenkandidat für die SPD in Gorbitz aussichtsreich um den Einzug in den Stadtrat. Auch sein Museum soll weiter wachsen.

Dresden: Frau steckt in Dresdner Hallenbad fest: Feuerwehr rückt mit Spezialwerkzeug an
Dresden Feuerwehreinsatz Frau steckt in Dresdner Hallenbad fest: Feuerwehr rückt mit Spezialwerkzeug an

"Eigentlich brauche ich dauerhaft 200 Quadratmeter Fläche, um alles ausstellen zu können."

Mit diesem Architekturmodell warb einst Kulti-Erschaffer Wolfgang Hänsch (1929-2013) für sein Bauwerk.
Mit diesem Architekturmodell warb einst Kulti-Erschaffer Wolfgang Hänsch (1929-2013) für sein Bauwerk.  © Erik Münch
In diesem Plattenbau an der Harthaer Straße 20 liegt das Museum.
In diesem Plattenbau an der Harthaer Straße 20 liegt das Museum.  © Erik Münch
Mehr Ostalgie geht kaum: original DDR-Waschmaschine, eine Wabe vom Centrum-Warenhaus sowie das Modell der Prager Straße.
Mehr Ostalgie geht kaum: original DDR-Waschmaschine, eine Wabe vom Centrum-Warenhaus sowie das Modell der Prager Straße.  © Erik Münch
Die "Goldene Hausnummer" war eine Auszeichnung für Hausgemeinschaften.
Die "Goldene Hausnummer" war eine Auszeichnung für Hausgemeinschaften.  © Erik Münch

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: