Junge (11) will seinen Körper erkunden und klagt danach über Schmerzen in den Genitalien

Hangzhou - Den chinesischen Ärzten blieb keine andere Wahl! Sie mussten einen 11 Jahre alten Jungen operieren, nachdem sich dieser sage und schreibe 70 Magnetkugeln in seinen Penis eingeführt hatte.

Die Röntgenaufnahme zeigt wie die kleinen Kügelchen im Körperinneren aussehen.
Die Röntgenaufnahme zeigt wie die kleinen Kügelchen im Körperinneren aussehen.  © AsiaWire Screenshot

Wie die Daily Mail berichtet, brachten Eltern den 11-Jährigen ins Krankenhaus, da dieser über ständige Schmerzen klagte und Probleme beim Wasserlassen verspürte.

Durch einen Röntgen-Scan wurde die kleinen Gegenstände mit etwa fünf Millimetern Durchmesser entdeckt. Sie hatten sich in der Blase des Patienten gesammelt, nachdem dieser sie sich durch seine Harnröhre eingeführt wurde.

Innerhalb von zwei Stunden wurde der Junge, dem der Spitzname Xiaohua verpasst wurde, von seinen Qualen erlöst und von den Kügelchen befreit.

"Wenn Kinder älter werden, ist es normal, dass sie neugieriger auf ihren Körper werden", erklärte Dr. Tao den Medien. Deshalb forderte der Mediziner Eltern und Lehrer auf, mit Kindern über Veränderungen in deren Körpern zu sprechen.

Der Arzt, der zuvor bereits Jungen im pubertierenden Alter operiert hatten, die sich Kabel oder Kupferdraht in die Harnröhre eingeführt hatten, kündigte an, dass sich sein Patient vollständig erholen werde.

Der Fall erinnert an einen 12-jährigen Chinesen, der sich aus Neugier dutzende Magnetkugeln eingeführt hatte und deshalb notoperiert werden musste, nachdem sich die Ärzte das Röntgenbild angesehen hatten.

Neugier trieb einen 13 Jahre alten Teenie außerdem dazu, sich sein USB-Kabel in den Penis zu stecken, wonach er fürchterliche Schmerzen verspürte (TAG24 berichtete).

Ein zweistündiger operativer Eingriff war notwendig.
Ein zweistündiger operativer Eingriff war notwendig.  © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0