Kranker Hund böse verprügelt, doch heute ist er wunderschön

Nordmazedonien/Schottland - Ein schwer kranker Straßenhund, der in einem abgelegenen Dorf in Nordmazedonien lebte, machte einigen Anwohnern mächtig Angst. Der Vierbeiner wurde von mehreren Menschen brutal geschlagen, weil sie ihn für eine Art Monster hielten.

Louie war nur noch ein Schatten seiner selbst.
Louie war nur noch ein Schatten seiner selbst.  © Facebook/Screenshot/Saving Macedonian Strays - Pep

Zum Glück des Tieres wurde es zusammen mit einem weiteren Streuner von der Tierschutzorganisation "Saving Macedonian Strays" gerettet. Die Helfer glaubten allerdings selbst nicht, dass Louie, wie sie ihn nannten, noch zu retten war.

Im Falle seines Begleiters hatten die Tierretter recht, er lebte nicht mehr lange. Doch Louie überraschte alle. Der Hund, der unter einer schweren Form von Räude litt, einer Hauterkrankung, die häufig bei streunenden Hunden auftritt, kämpfte sich mithilfe des Teams ins Leben zurück.

Bereits 2017 begann die Geschichte rund um den Rüden, der dem Tod so nahe war. Doch jetzt wollte die britische Nachrichtenseite "Metro" herausfinden, was aus dem Tier wurde und sprach exklusiv mit Elizabeth Bell.

Die Schottin aus Cumbria war damals extra nach Nordmazedonien gereist, um dem Hund zu helfen eine neue Familie zu finden. Bell arbeitet in Großbritannien für das Tierhospiz "Penny Jones Animal Hospice".

Gegenüber "Metro" hatte sie Erstaunliches zu berichten: "Als er gerettet wurde, dachte ich, dass er wirklich Probleme haben würde, ein Zuhause zu finden, und bot an, ihm ein Zuhause zu geben, was auch immer passieren würde. Er hatte keine Haare und sah schrecklich aus. Jetzt ist er ein Bär von einem Hund."

Louie verwandelte sich in den schönen Ben

Louie sah für Anwohner wie ein Monster aus.
Louie sah für Anwohner wie ein Monster aus.  © Facebook/Screenshot/Saving Macedonian Strays - Pep

Dabei hatten die beiden ein paar Startschwierigkeiten gehabt. Louie war sehr schüchtern, als Elizabeth Bell ihn zu sich nach Schottland geholt hatte. Die Britin merkte, dass sie dem Vierbeiner nicht die Unterstützung geben konnte, die er brauchte.

Doch die Tierpflegerin wusste, was zu tun war und brachte den Rüden mit anderen Hunden zusammen: "Glückliche Hunde helfen traumatisierten Hunden mehr als wir ihnen helfen können", so Bell rückblickend."

Julie Matthews von den "Saving Macedonian Strays" hatte ebenfalls Gutes zu berichten und sagte: "Unsere Retterin in Mazedonien, Monika, konnte ihn endlich wiedersehen und konnte nicht glauben, was sie sah. Louie hat jetzt das schönste Fell und wiegt 50 kg. Er ist ein wahrhaft majestätischer, sanfter Riese."

In Schottland ließ Louie alles hinter sich, bekam dort auch den neuen Namen Ben. Wer den Hund nach seiner Transformation sieht, wird nachvollziehen können, warum die Helfer so ins Schwärmen gerieten.

Der Hund war komplett abgemagert.
Der Hund war komplett abgemagert.  © Facebook/Screenshot/Saving Macedonian Strays - Pep
Mit viel Liebe verwandelte sich Louie in den schönen Ben.
Mit viel Liebe verwandelte sich Louie in den schönen Ben.  © Facebook/Screenshot/Saving Macedonian Strays - Pep
Louie alias Ben heute.
Louie alias Ben heute.  © Facebook/Screenshot/Saving Macedonian Strays - Pep

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0