Ihr Tinder-Date wird zum kranken Stalker und lässt Hund sterben

London (Großbritannien) - Dieses Fernsehmodel war zwei Wochen lang auf Tinder, dann wurde es ihr zu viel. Ihr letztes Date tötete aus Versehen einen Hund.

Bei Tinder tummeln sich auch fragwürdige Gestalten.
Bei Tinder tummeln sich auch fragwürdige Gestalten.  © Franziska Kraufmann/dpa

Das hat Jodie Weston noch nicht erlebt: Nach ihrer kurzen Channel-5-Karriere bei "Rich Kids Go Skint" suchte sie die große Liebe bei Tinder - und ist kläglich gescheitert, wie der britische Mirror berichtet.

Demnach erlebte sie in den 14 Tagen einige Katastrophen. Ein Typ stellte jedoch alle anderen vollends in den Schatten:

Zum ersten Date wollte er sie zu Hause abholen, berichtet sie der Zeitung. Dabei brachte der Verehrer auch direkt einen Chihuahua als Geschenk mit.

Den kleinen Hund beschrieb sie, als wäre es ein Höllentier gewesen: "Sein Gesicht ist völlig verzerrt und er sah aus, als hätte der Teufel seine Seele übernommen."

Als sie deshalb das Geschenk ablehnte, stürmte der Unbekannte einfach mit dem Hund davon. Sehr zum Leid der Fernsehschönheit war das jedoch kein Abschied auf lange Sicht.

Das Tinder-Date lies nicht locker und schrieb ihr immer wieder auf der Dating-Plattform. "Ich bin nach dem Date mit ihm in Kontakt geblieben. Nicht jedoch, weil ich weiter mit ihm ausgehen wollte, sondern weil ich um das Wohlergehen des Hundes besorgt war", schildert sie gegenüber Metro.

Dem Typen schien das aber egal gewesen zu sein. Als sie eines Tages zu ihren Eltern fahren wollte, saß er einfach auf der Treppe vor ihrem Haus. Aus irgendeinem Grund gelang es ihm, sich auf dem Familientrip einzuschleusen und die junge Frau für die paar Tage zu begleiten.

Tinder-Date wird immer schlimmer und zum Stalker

Auf dem Ausflug zu ihren Eltern soll er Jodie Westons Vater immer wieder gebeten haben, ihn zu adoptieren. Jetzt reichte es Jodie völlig. "Als wir nach London zurückkamen, versuchte ich, so wenig Kontakt wie möglich zu ihm zu haben", sagte sie.

Es stellte sich danach heraus, dass der Chihuahua während der Reise nicht versorgt wurde. Der Tinder-Mann soll ihm einfach nur Süßigkeiten und Mangosaft hingestellt haben. Für das Tier war das zu viel. Es starb sofort.

Doch der junge Mann schien einfach kein Nein von Jodie zu akzeptieren.

So kam es, dass Jodie eines Tages vom Concierge ihres Wohnhauses angesprochen wurde. Sie habe ein riesiges Paket erhalten und er lagerte es derweil ein. Als sie es in ihrer Wohnung öffnete, war das "der größte Teddy, den sie jemals sah", wie sie gegenüber Mirror sagte.

"Ungefähr eine Stunde später fing er an, mir verzweifelt SMS zu schreiben und mich zu fragen, ob ich das Geschenk bekommen habe und dass er vorbeikommt", berichtet sie weiter. "Ich sagte ihm, dass ich ihm den Zutritt zum Haus verwehren würde."

Doch er ließ sich nicht abhalten und kam trotzdem. "Er sagte mir, wenn ich nicht weiter mit ihm ausgehen würde, würde er die Polizei anrufen, um seinen Teddybären zurückzubekommen."

Er wurde daraufhin aus dem Gebäude verwiesen - natürlich ohne den Teddy. Jodie Weston deinstallierte Tinder nach einigen anderen Katastrophen-Dates von ihrem Handy.

Titelfoto: Franziska Kraufmann/dpa

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0