Klima in Deutschland hat sich in nur 40 Jahren drastisch gewandelt

Deutschland - Über 18 Grad Mitte Februar – das ist sehr ungewöhnlich für einen Wintermonat. Doch seit Jahren gibt es nur einen Trend in Deutschland: Es wird immer wärmer.

Die extrem milden Februartemperaturen locken die Menschen ins Freie – wenn es nicht regnet wie hier am Donnerstag in Stuttgart.
Die extrem milden Februartemperaturen locken die Menschen ins Freie – wenn es nicht regnet wie hier am Donnerstag in Stuttgart.  © Bernd Weißbrod/dpa

Seit Januar 2018 lagen die Temperaturen nur in fünf Monaten deutlich unter dem Durchschnitt der Klimamittel, schrieb der Meteorologe Fabian Ruhnau von Kachelmannwetter am Freitagabend auf X, ehemals Twitter. In diesen Monaten wichen die durchschnittlichen Werte um mindestens ein Grad nach unten ab.

Die dazu geteilte Grafik ist durchweg mit roten Balken übersät. Sie stehen für Monate mit nach oben abweichenden Temperaturen. Das Plus ist oft markant. Und der Februar 2024 scheint sich dort einzureihen, gar an die Spitze zu schnellen.

Derzeit liegt das Plus bei 6,7 Grad, die unsichere Prognose von Kachelmanwetter geht bis Monatsende von 6,2 bis 6,4 Grad aus. Das wäre neuer Rekord seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Der Februar "könnte neue Maßstäbe setzen", schrieb der Meteorologe.

Erschreckender Bericht: "Beispiellose Veränderungen" im Wattenmeer gemessen
Klima und Klimawandel Erschreckender Bericht: "Beispiellose Veränderungen" im Wattenmeer gemessen

Am Freitag wurden gleich an etlichen Messstationen neue Rekorde aufgestellt, beispielsweise wurden in München 17 Grad gemessen, in Kitzingen waren es sogar 18,6 Grad und in Berlin 16,4 Grad. Noch nie war es dort in der zweiten Februardekade so warm. Es soll weiter ungewöhnlich mild werden.

2021 galt als zu kalt, war es aber nicht

Auch auf den Alpen-Gipfeln ist die Erderwärmung messbar.
Auch auf den Alpen-Gipfeln ist die Erderwärmung messbar.  © Felix Kästle/dpa

"Das Klima in Deutschland der vergangenen Jahre hat überhaupt nichts mehr mit dem vor 40 bis 70 Jahren zu tun." Dadurch bekommen die Menschen ein völlig neues Gefühl was normal oder Durchschnitt ist.

Die Beschleunigung der Erwärmung werde vor allem beim Blick auf das jeweils ganze Jahr deutlich. Bis auf 2021 zählen alle Jahre 2018 zu den wärmsten mit über zehn Grad Durchschnittstemperatur.

"2021 hatte übrigens 9,2 Grad - vom Gefühl für viele Menschen mittlerweile ein besonders kaltes Jahr. Dabei ist 9,3 Grad das Mittel 1991 - 2020, 8,2 Grad 1961 - 1990. So viel dazu", so Meteorologe Ruhnau.

Forscher weigert sich zu fliegen: Klage gegen Rauswurf scheitert
Klima und Klimawandel Forscher weigert sich zu fliegen: Klage gegen Rauswurf scheitert

Der Trend der höheren Temperaturen sei nicht nur in den Städten zu beobachten, sondern alle Klimastationen auf den Gipfeln in Deutschland zeigen das. Das sei auch in Österreich, der Schweiz und anderen Ländern weltweit so.

Titelfoto: Montage: Bernd Weißbrod/dpa, Screenshot/Twitter/Kachelmannwetter

Mehr zum Thema Klima und Klimawandel: