Kein Drogendealer! Freispruch für KMN-Rapper "Nash"

Dresden - Freispruch für "Nash"! Im KMN-Rapper Ali "Nash" R. (27) sehen die Richter vom Landgericht Dresden keinen Drogendealer.

Ammar muss in den Knast, bleibt aber vorerst auf freiem Fuß.
Ammar muss in den Knast, bleibt aber vorerst auf freiem Fuß.  © Peter Schulze

Sein Bruder Ammar (26) dagegen muss wegen Rauschgifthandel und Waffenbesitz für drei Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Auf freiem Fuß bleibt er aber vorerst.

Fast 50 Verhandlungstage dauerte der Prozess gegen "Nash", der im November 2017 begann. Laut Anklage handelte Ammar im Haus der Familie in Dresden Dobritz mit über 20 Kilo Marihuana. Ali sollte mitgemischt haben.

"Zwar gibt es Anhaltspunkte dafür, dass Herr Ali R. Geld vermutlich im Auftrag des Bruders übergab", so der Richter. "Aber zweifelsfrei kann das nicht gesagt werden. Auch nicht, ob es sich dabei um sogenanntes Drogengeld handelt." Wo kein Beweis, da kein Urteil. Folge für den sichtlich erleichterten "Nash": Freispruch.

Bruder Ammar und den mitangeklagten Edgar B. (24) und Mustafa K. (24) sprach der Richter allerdings ins Gewissen: Denn die drei wurden auch immer wieder mit Waffen erwischt. "Das Gewaltmonopol liegt beim Staat! Sie haben sich hier nicht aufzumunitionieren!", stellte der Richter klar.

Mustafa, der sich auch noch massiv gegen eine Polizeikontrolle gewehrt hatte, wurde zu neun Monaten Haft verdonnert. "Sie müssen dringend daran arbeiten, ihre Wut in den Griff zu bekommen", mahnte der Richter. "Auch Schlagringe sind hier nicht gestattet", erklärte der Richter, Edgar B., der damit immer wieder auffiel und nun 800 Euro Strafe zahlen muss.

Ammar wurde immerhin noch Notwehr attestiert, als er auf den tschetschenischen Fahrer eines BMW ballerte, der ihm im Streit im September 2015 über den Haufen fahren wollte.

Weil das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und alle vier Männer lange in U-Haft saßen (diese Zeit müsste angerechnet werden), verließen am Dienstag alle als freie Männer das Gericht. Vielleicht geht Ammar ja irgendwo jobben.

Immerhin will der Staat über 50.000 Euro von ihm einziehen. Geld, das er mit dem illegalen Drogenhandel gemacht hat, ihm laut Gesetz aber nicht zusteht...

Das Gericht befand: Rapper Nash ist kein Drogendealer!
Das Gericht befand: Rapper Nash ist kein Drogendealer!  © Peter Schulze

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0