Illegale Marsimoto-Statue nach nur wenigen Tagen gestohlen

Rostock - Er hat ihm ein Denkmal gebaut: Roxxy Roxx hat eine Marsimoto-Statue in der Nacht zu Montag mitten in Rostock aufgestellt.

Marsimoto rappt bei einem Konzert. (Archivbild)
Marsimoto rappt bei einem Konzert. (Archivbild)  © dpa/Britta Pedersen

Durch ihre Ungewöhnlichkeit sticht die Skulptur heraus: Das Abbild des Rappers trägt Kapuzenpullover, Sneaker und eine Gesichtsmaske - der typische Marsimoto-Look. Nur die grüne Farbe fehlt.

Marsimoto ist eine Kunstfigur, hinter der der inzwischen in Berlin lebende, aber in Rostock geborene Marteria alias Marten Laciny (36) steckt.

Das ihm gewidmete 130 Zentimeter große Denkmal steht jetzt auf einem Sockel am Kröpeliner Tor.

An dieser Stelle war bis vor einem Jahr die Statue "Blumenmädchen" zu sehen, deren Verankerung war aber zu wackelig. Daher kam sie weg, der Platz blieb ungenutzt.

Künstler Roxxy kam auf die Idee, ihn zu füllen. Zuerst dachte er an Skulptur von Till Lindemann (56), verriet der Erbauer der Ostsee-Zeitung (OZ). Aber den hatte der Rostocker bereits in einer Trickfilm-Reihe verewigt.

"Dann kam ich auf Marsimoto, denn den finde ich wirklich saustark", sagte Roxxy der OZ.

Einen Monat lang bastelte er an der Statue. Den Entstehungsprozess hat er teilweise auf Instagram festgehalten. Guerilla statuing" nennt der Künstler seine Aktion.

Kulturamt reagiert positiv auf Aktion

Wenn er ohne Maske auftritt, heißt Marten Laciny: Marteria.
Wenn er ohne Maske auftritt, heißt Marten Laciny: Marteria.  © dpa/Gregor Fischer

Kern der Skulptur bildet ein Grundgerüst aus Holz, darauf kamen dann Kunststoff und eine Glasfaserverstärkung.

Im Schutze der Nacht stellten Roxxy und sein Bruder das Denkmal auf den leeren Sockel.

Und es dauerte nicht lange, bis der so Verewigte davon Wind bekam. Spätestens am Montagabend wusste es Marsimoto.

Er postete begeistert Fotos auf Facebook und Instagram. Außerdem rief er seine Fans auf, am Denkmal eine Rose niederzulegen.

Die kamen der Aufforderung nach. Zahlreiche Fotos auf Instagram zeigen es.

Mit etwas Glück bleibt die illegal aufgestellte Statue erhalten. Die Leiterin des Kulturamtes der Stadt Rostock ist angetan, nennt die Aktion "cool" und "eine schöne künstlerische Intervention".

Doch an der Stelle soll bis zum Winter wieder das "Blumenmädchen" zu sehen sein. Die Stadt wolle die Marsimoto-Statue aber nicht einfach vom Sockel stoßen, vielmehr solle Kontakt zum Künstler aufgenommen werden.

Gut möglich, dass das Kunstwerk an einem anderen Platz dauerhaft aufgestellt wird. Sicher ist: Rostock ist um eine Attraktion für Hip-Hop-Fans reicher.

Update, 11.50 Uhr: Statue nach nur zwei Tagen gestohlen

Von der Statue sind nur noch die Schuhe geblieben. Unbekannte legten Blumen auf die Reste.
Von der Statue sind nur noch die Schuhe geblieben. Unbekannte legten Blumen auf die Reste.  © Screenshot/Instagram/hmetalmaniac

Knapp zwei Tage schmückte sie die Rostocker Innenstadt - dann wurde sie gestohlen: eine Statue des Rappers Marteria, die erst am Montag aufgestellt worden war.

Nach einem Hinweis auf den Diebstahl nahm die Polizei am Mittwoch Ermittlungen auf, sagte ein Sprecher. Hinweise gebe es bislang aber nicht.

Auf Bildern ist zu erkennen, dass die Skulptur oberhalb der Füße abgebrochen wurde. Sie zeigte die Kunstfigur Marsimoto des Rostocker Rappers - einen Mann in Sneakers, Kapuzenjacke und mit Gesichtsmaske.

Marteria selbst hatte in sozialen Medien seine Fans dazu aufgerufen, Blumen oder Hansa-Rostock-Aufkleber an der Statue zu hinterlassen, was einige auch taten.

Der unbekannte Künstler, der sich Roxxy Roxx nennt, schrieb bei Instagram: "Wochenlange Arbeit, hunderte Euro aus eigener Tasche... naja, zwei Tage ging es gut. Aber keine Sorge, ich hab schon eine Idee wie es weiter geht."

Etliche Nutzer äußerten ihr Bedauern und Unverständnis über den Diebstahl.

Die Stadtverwaltung habe weder mit dem Aufstellen noch dem Verschwinden des Werks etwas zu tun, sagte ein Sprecher: "Wir sind unschuldig." Man habe sich über die Skulptur gefreut, aber auch mit Vandalismus gerechnet.

Update, 17.33 Uhr

Marteria zeigt sich wegen des Diebstahls auf Instagram empört und traurig. "Wer hat mein geliebtes Marsi-Denkmal und Hansas Glücksbringer zum Sieg geklaut?", schreibt er.

Der Rapper verspricht für Hinweise auf den Täter eine "Riesen Belohnung".

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0