Burnout auf der Bühne? Olli Schulz bei Tour-Auftakt ausgebuht!

Hamburg/Bonn - Gut inszeniert oder einfach nur schlecht performt? Zu seinem Tour-Auftakt in Bonn am Mittwoch hat das Publikum scheinbar empört auf einen abstrusen Auftritt von Olli Schulz (45) reagiert.

Olli Schulz während einer Performance auf der Bühne. (Archivfoto)
Olli Schulz während einer Performance auf der Bühne. (Archivfoto)  © imago images / POP-EYE

Der Musiker selbst veröffentlichte am Donnerstag mehrere negative Kritiken zu seiner Darstellung auf der Bühne. Auf einem Video sieht man, wie er zu ungewöhnlichem Sprechgesang über die Bühne stakst. "Viele kamen mit meiner neuen künstlerischen Ausrichtung nicht klar. Schade", schreibt Olli Schulz selbst zu dem Video, dann folgen die Verlinkungen seiner Fans.

Denn auch zahlreiche Zuschauer haben die Performance am Abend gefilmt und mit empörten Kommentaren versehen bei Instagram veröffentlicht. "Immernoch komplett schockiert von gestern Abend. Was ist los mit @ollipolli73? Hat er den Verstand verloren? Waren verbotene Substanzen im Spiel? Nervenzusammenbruch?", schreibt eine Userin und verlinkt den 45-Jährigen.

"Kompletter Burnout..und das live..Beschwerde ist raus..", schreibt ein anderer Follower. Selbst ein prominenter Zuschauer scheint mehr als enttäuscht von Olli Schulz zu sein. Tim Mälzer postete auf seinem Account ein Video mit den folgenden Worten: "Vergeudete Lebenszeit! Schlechtester Abend ever! Leider alt geworden!".

Die Follower des beliebten Fernsehkochs wiederum können die Kritik nicht verstehen. "Mit Olli kann man doch keine Lebenszeit vergeuden", heißt es da. "Ist die Ironie jetzt an oder aus?", fragt ein anderer.

Olli Schulz selbst reagiert auf den Kommentar von Tim Mälzer künstlich genervt: "Tim Mälzer's Kommentar hat mich sehr gekränkt, aber was will man von einen Typen erwarten, den den ganzen Tag nur am Herd steht?" (Rechtschreibung übernommen)

Daraufhin verabreden sich beide sogar, in Anspielung auf die Rapper Bonez MC und Fler, zu einem Boxkampf in der Hamburger Kneipe "Zur Ritze". Spätestens hier dürften bei dem ein oder anderen aber erste Zweifel an der Echtheit der Aufregung aufkommen.

Die Frage, ob das Publikum den Auftritt des Entertainers wirklich durchweg schlecht fand oder ob der 45-Jährige seine Fans nur zu PR-Zwecken zu einem inszenierten Shitstorm angestachelt hat, beantwortet Olli Schulz am Ende selbst.

Wenig später folgt die Auflösung, für die er ein Zitat von Mark Twain postet: "Es ist leichter, Menschen zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind."

Update, 18.20 Uhr

Am Abend bedankte sich Entertainer Olli Schulz noch einmal ganz offiziell für den vermeintlichen Shitstorm seines Publikums: "Ich möchte mich von Herzen bei dem tollen Publikum gestern in Bonn bedanken. Wenn 1000 Leute zusammen eine Schnapsidee durchziehen, gibt mir das ein Gefühl von Zusammenhalt, was wertvoller ist als dieses Zusammenhaltsgequatsche."

"Danke für den tollen Tourstart", schreibt der Musiker, der sich mit der Aktion in den Sozialen Medien ins Gespräch gebracht hat.

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0