Nach Diebstahl: Security-Mitarbeiter erpresst Mädchen mit Sex-Deal

London (Großbritannien) - Der Security-Mitarbeiter Zia Uddin (27) machte mit mehreren Teenagerinnnen einen perversen Deal aus, als er sie beim Klauen bei der Modekette Primark erwischte. Wenn er sich an ihnen vergehen dürfe, würde er sie nicht anzeigen. Sie stimmten zu. Jetzt wird er unter anderem wegen Vergewaltigung verurteilt.

Am 19. November soll Zia Uddin (27) verurteilt werden.
Am 19. November soll Zia Uddin (27) verurteilt werden.  © Screenshot/Twitter/Albert20mufc

Insgesamt missbrauchte der Security-Angestellte Zia Uddin (27), vier Mädchen (15), als er diese beim Ladendiebstahl in einem der Stores der Modekette Primark in London erwischte, berichtet die "Daily Mail". Abgespielt haben sich die Vergewaltigungen im Kontrollraum des Mode-Discounters, so die 15-jährigen Opfer.

Zia Uddin soll sie zunächst, wie es üblich ist, in den Kontrollraum des Geschäftes gebracht haben. Dann aber soll er ihnen nicht angeboten haben, für die Waren zu zahlen, sondern ihnen damit gedroht haben, die Polizei zu rufen, wenn sie nicht das tun würden, was er von ihnen verlangte.

Aus Angst ins Gefängnis zu kommen oder, dass gar ihre Eltern von den Diebstählen der Mädchen erfuhren, wenn sie nicht gehorchten, ließen sie die sexuellen Übergriffe des 27-Jährigen zu.

Von einvernehmlichem Geschlechtsverkehr kann hier natürlich nicht die Rede sein. "Es gab keine andere Wahl", so eines der Opfer.

Dass es diese Deals gab, leugnet Zia Uddin vehement und behauptet die vier 15-jährigen Mädchen würden lügen.

Primark reagiert geschockt

Ein Primark-Sprecher äußerte sich zu den Vorfällen. (Symbolbild)
Ein Primark-Sprecher äußerte sich zu den Vorfällen. (Symbolbild)  © 123RF/Qi ZHI

Allerdings sprachen die überzeugenden Zeugenaussagen gegen ihn. Auch seine Kollegen von der Sicherheitsfirma bemerkten laut eigener Aussage, dass etwas mit dem 27-Jährigen nicht stimmte.

Zum einen soll er nämlich die Dokumente, die normalerweise nach Ladendiebstählen von den Security-Angestellten angefertigt werden müssen, nicht ordentlich bearbeitet haben und zum anderen, was noch viel brisanter scheint, soll er darum gebeten haben, dass die Aufnahmen der Überwachungskameras gelöscht werden.

Kondome lagen in dem Kontrollraum, wo er die Teenager missbrauchte, wohl auch immer bereit.

Ein Sprecher von Primark äußerte sich zu den grausamen Vorfällen, die sich in der Filiale zutrugen: "Die Art dieser Straftaten ist schockierend und beunruhigend. Zia Uddin missbrauchte das Vertrauen, das ihm von seinem Arbeitgeber und von uns entgegengebracht wurde, indem er seine Opfer, die jung und verletzlich waren, ausnutze."

Zia Uddin wurde wegen Missbrauch und Anstiftung von Kindern zu sexuellen Handlungen schuldig gesprochen und soll am 19. November verurteilt werden.

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0