Bund und Länder beraten: Winfried Kretschmann 6800 Kilometer entfernt

Pittsburgh/Berlin - Wenn am Dienstag (16:30 Uhr) die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) über das milliardenschwere Entlastungspaket des Bundes beraten, wird Ministerpräsident Winfried Kretschmann (74, Grüne) physisch knapp 6800 Kilometer entfernt sein.

Mit einer mehr als 100-köpfigen Delegation ist Winfried Kretschmann (74, Grüne), der Ministerpräsident Baden-Württembergs, in die USA gereist.
Mit einer mehr als 100-köpfigen Delegation ist Winfried Kretschmann (74, Grüne), der Ministerpräsident Baden-Württembergs, in die USA gereist.  © Nico Pointner/dpa

Trotzdem will er unbedingt an der Runde teilnehmen - und sich zuschalten lassen aus Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Kretschmann will in den Verhandlungen auf mehr Geld vom Bund pochen - unter anderem für den Schienen-Nahverkehr der Länder. "Ich hoffe, dass alles technisch und dann politisch klappt."

Dafür verpasst er den Besuch eines Bosch-Forschungszentrums und eines Unternehmens für autonome Fahrzeuge.

Früherer Kohleausstieg in Sachsen? Kretschmer lehnt die Diskussion ab
Energiepolitik Früherer Kohleausstieg in Sachsen? Kretschmer lehnt die Diskussion ab

Im Anschluss an die Verhandlungen reist der Grünen-Politiker weiter nach Sacramento in Kalifornien.

Kretschmann bereist diese Woche mit einer mehr als 100-köpfigen Delegation die USA. Dort will er für den Südwesten in Pittsburgh und Kalifornien Kontakte knüpfen.


Es ist die erste größere Auslandsreise des Regierungschefs seit 2018. Im Mittelpunkt stehen die Themen Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren und die Zukunft der Gesundheitsindustrie.

Titelfoto: Nico Pointner/dpa

Mehr zum Thema Energiepolitik: