Deutsche Marine stellt neues Kriegsschiff in Dienst

Wilhelmshaven - Die Marine hat mit der "Sachsen-Anhalt" die dritte von vier neuen Fregatten des Typs F125 in den Dienst gestellt.

Vor der Fregatte "Sachsen-Anhalt" stehen Marinesoldaten in Ausgehuniform.
Vor der Fregatte "Sachsen-Anhalt" stehen Marinesoldaten in Ausgehuniform.  © Sina Schuldt/dpa

Das rund 150 Meter lange Kriegsschiff wurde aufgrund der Corona-Pandemie am Marinestützpunkt in Wilhelmshaven am Montag nur mit einer kleinen militärischen Zeremonie in die Flotte aufgenommen.

Mit der Indienststellung ist nun die Erprobung und Übernahme abgeschlossen. Die neue Fregatte der Bundeswehr, die auch Platz für zwei Bordhelikopter bietet, soll künftig vielfältig eingesetzt werden - zum Beispiel zur Seeraumüberwachung in Krisenregionen.

Reiner Haseloff (67, CDU), Ministerpräsident des Patenlandes Sachsen-Anhalt nannte die Fregatte eine Botschafterin seines Bundeslandes auf den Meeren.

Wenn Antirassismus rassistisch wird: Boris Palmer warnt vor Gefahr für unsere Demokratie
Boris Palmer Wenn Antirassismus rassistisch wird: Boris Palmer warnt vor Gefahr für unsere Demokratie

"Die Patenschaft ist zugleich Ausdruck dafür, dass es sich bei der Bundeswehr um eine Parlamentsarmee handelt und auch die Marinesoldaten Staatsbürger in Uniform sind, die den Werten unseres Landes und unseres Grundgesetzes verpflichtet bleiben, ganz gleich, wo in der Welt sie Dienst leisten", sagte er.

Weitere Fotos der neuen Fregatte "Sachsen-Anhalt"

Zur Erprobung war die "Sachsen-Anhalt" bereits in der Flensburger Förde unterwegs.
Zur Erprobung war die "Sachsen-Anhalt" bereits in der Flensburger Förde unterwegs.  © Marine/Gergs
Reiner Haseloff (67, CDU, links), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, kam zu feierlichen Indienststellung.
Reiner Haseloff (67, CDU, links), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, kam zu feierlichen Indienststellung.  © Sina Schuldt/dpa
Die "Sachsen-Anhalt" braucht nur eine Besatzung von 120 Frauen und Männern.
Die "Sachsen-Anhalt" braucht nur eine Besatzung von 120 Frauen und Männern.  © Sina Schuldt/dpa

Das kann die "Sachsen-Anhalt"

Bei den Feierlichkeiten demonstrierten Fallschirmspringer der Bundeswehr ihr Können.
Bei den Feierlichkeiten demonstrierten Fallschirmspringer der Bundeswehr ihr Können.  © Sina Schuldt/dpa

Die "Sachsen-Anhalt" ist das Schwesterschiff der Fregatten "Baden-Württemberg" und "Nordrhein-Westfalen", die bereits in den vergangenen beiden Jahren in die Flotte aufgenommen worden waren.

Die "Rheinland-Pfalz" soll noch folgen, sie sollte schon 2017 in Dienst gestellt werden, doch es traten zahlreiche Mängel auf.

Wie die Marine mitteilte, kommt der neue Fregattentyp mit einer Besatzung von nur 120 Frauen und Männern aus und kann bis zu zwei Jahre im Einsatzgebiet bleiben.

Baerbock und Lindner loben Merkel: "Sie haben sich große Verdienste erworben"
Angela Merkel Baerbock und Lindner loben Merkel: "Sie haben sich große Verdienste erworben"

Die älteren Fregatten benötigen fast doppelt so viel an Besatzung.

Zur Ausstattung gehören vier sogenannte Buster-Boote und Bordhubschrauber. Mit ihnen können laut Bundeswehr eigene Spezialkräfte ans Ziel gebracht werden.

Die Hubschrauber lassen sich auch zur U-Boot-Jagd einbinden.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Bundeswehr: