AfD-Todesliste: Mordaufrufe gegen Björn Höcke und Co.

Erfurt - Nach Mordaufrufen gegen zahlreiche AfD-Politiker haben der Verfassungsschutz und das Thüringer Landeskriminalamt die Ermittlungen aufgenommen.

Björn Höcke (49) und zahlreiche weitere AfD-Politiker sollen auf einer Todesliste stehen, die auf einer Internetplattform veröffentlicht wurde.
Björn Höcke (49) und zahlreiche weitere AfD-Politiker sollen auf einer Todesliste stehen, die auf einer Internetplattform veröffentlicht wurde.  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Wie aus einem Bericht des MDR hervorgeht, soll Mitte September auf der Internetseite "Indymedia" eine Liste mit AfD-Politikern veröffentlicht worden. Demnach sei die Liste mit der Aufforderung überschrieben gewesen, die genannten Personen zu töten.

Dazu soll den Informationen nach auch noch eine ausführliche Bombenbau-Anleitung auf die Plattform gestellt worden sein.

Auf der Liste sollen laut MDR neben Thüringens Landesvorsitzenden Björn Höcke (49) insgesamt 52 weitere Politiker der alternativen Partei aus ganz Deutschland auf der Liste stehen. Zeitweise seien sogar die Wohnadressen zu sehen gewesen.

Ex-Chefin der Grünen Jugend will Landeschefin werden
Bündnis 90/Die Grünen Ex-Chefin der Grünen Jugend will Landeschefin werden

Thüringens Verfassungsschutzchef Stephan Kramer (53) erklärte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender, die Drohungen würden ernst genommen.

Allerdings betonte Kramer, dass solche Anschläge aktuell wenig wahrscheinlich erscheinen würden.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema AfD: