Thüringens CDU-Chef Voigt verspottet Höcke als "Möchtegern-Führer"

Apolda - Thüringens CDU-Landeschef Mario Voigt (47) hat AfD-Landeschef Björn Höcke (51) scharf kritisiert.

Thüringens CDU-Landeschef Marion Voigt (47) hat am politischen Aschermittwoch kein gutes Haar an Björn Höcke (51, AfD) gelassen.
Thüringens CDU-Landeschef Marion Voigt (47) hat am politischen Aschermittwoch kein gutes Haar an Björn Höcke (51, AfD) gelassen.  © Martin Schutt/dpa

"Höcke ist das größte Risiko für den Wohlstand in Thüringen", sagte Voigt beim politischen Aschermittwoch der CDU Thüringen in Apolda.

Die Idee eines Austritts aus der Europäischen Union sei "Arbeitslosigkeit mit Ansage" und schaffe Armut, erklärte der 47-Jährige. Höcke sei ein "Möchtegern-Führer", so Voigt weiter.

Mit Blick auf eine mögliche Regierung Höckes sagte er unter Verweis auf Adolf Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels: "Was qualifiziert den denn dafür? Dass er gut Goebbels zitieren kann? Das brauchen wir nicht in diesem Land."

Philipp Amthor klappt bei Vorstellung als neuer CDU-Generalsekretär zusammen
CDU Philipp Amthor klappt bei Vorstellung als neuer CDU-Generalsekretär zusammen

Dieser Mann dürfe keine Verantwortung bekommen, betonte Voigt. In Thüringen wird im September der neue Landtag gewählt.

Die CDU steht in Umfragen derzeit auf Platz zwei hinter der AfD.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa

Mehr zum Thema CDU: