Braunkohle-Gipfel in der Lausitz: Scholz trifft ostdeutsche Regierungschefs

Spreetal (Bautzen) - Auf Einladung von Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) kommen die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Braunkohleländer am Freitag ab 12.30 Uhr in der Lausitz zu einem Gespräch über den Strukturwandel zusammen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) spricht am Freitag mit den Ministerpräsidenten der ostdeutschen Braunkohleländer über den Strukturwandel in der Region.
Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) spricht am Freitag mit den Ministerpräsidenten der ostdeutschen Braunkohleländer über den Strukturwandel in der Region.  © Oliver Berg/dpa

Dabei soll auch eine erste Bilanz der Maßnahmen gezogen werden, die im Zusammenhang mit dem Kohleausstieg beschlossen wurden. Die Braunkohleländer im Osten Deutschlands sind Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Ursprünglich war der Ausstieg bis zum Jahr 2038 geplant, die neue Bundesregierung strebt ihn nun idealerweise schon für 2030 an. In betroffenen Regionen wie der Lausitz sorgt das für Unruhe.

Auch die aktuelle Energiekrise als Folge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine wirft die Frage auf, ob ein früherer Ausstieg aus der Kohle überhaupt möglich ist.

Brand in Cottbus: Feuerwehr muss Bewohner retten, zwei Verletzte im Krankenhaus
Brandenburg Brand in Cottbus: Feuerwehr muss Bewohner retten, zwei Verletzte im Krankenhaus

Die ostdeutschen Länder wünschen sich für den Strukturwandel mehr Dynamik und Verbindlichkeit. Da der Kohlekompromiss noch mit der Vorgängerregierung der jetzigen Ampelkoalition erreicht wurde, soll nun erneut über die Herausforderungen gesprochen werden.

Auch der Beauftragte der Bundesregierung für Ostdeutschland, Staatsminister Carsten Schneider (46, SPD), ist zum Gipfel nach Spreetal an der sächsisch-brandenburgischen Grenze geladen.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: