Zu hohe Corona-Zahlen! Keine Lockerungen im Erzgebirge möglich

Annaberg-Buchholz - Während in Chemnitz der Einzelhandel seit Montag teilweise wieder öffnen durfte (TAG24 berichtete), bleibt im Erzgebirge alles beim Alten: Leere Innenstädte und verriegelte Geschäfte. Daran wird sich auch in den kommenden Tagen nichts ändern.

Kaum was los in der Annaberger Innenstadt: Die Geschäfte haben wegen hoher Corona-Zahlen auch weiterhin geschlossen (Archivbild).
Kaum was los in der Annaberger Innenstadt: Die Geschäfte haben wegen hoher Corona-Zahlen auch weiterhin geschlossen (Archivbild).  © Uwe Meinhold

Der Grund: Im Erzgebirgskreis liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 106,9 (Stand 9. März). Vorsichtige Öffnungen darf es laut der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung aber erst dann geben, wenn die Inzidenz fünf Tage hintereinander unter 100 bleibt.

Heißt: Im gesamten Erzgebirge bleibt der Einzelhandel weiterhin dicht!

Allerdings kündigte das Landratsamt am Montag an: Sobald es möglich ist, wird gelockert. Auch über eine entsprechende Allgemeinverfügung werde rechtzeitig informiert, heißt es.

Schockanruf! Sparkassen-Mitarbeiterin rettet Rentnerin vor Betrügern
Erzgebirge Schockanruf! Sparkassen-Mitarbeiterin rettet Rentnerin vor Betrügern

In anderen Regionen Sachsens, in denen die Inzidenz bereits unter 100 liegt, öffneten am Montag bereits die ersten Geschäfte - allerdings mit Einschränkungen. Teilweise müssen Kunden einen persönlichen Termin vereinbaren, können anschließend wie gewohnt shoppen.

Damit auch die Erzgebirger künftig wieder durch die Innenstädte bummeln können, mahnt das Landratsamt, sich weiter an die geltenden Maßnahmen des Infektionsschutzes zu halten. So könnte die magische 100er-Grenze durchbrochen werden.

Im Erzgebirge bleibt der Einzelhandel weiter geschlossen (Symbolbild).
Im Erzgebirge bleibt der Einzelhandel weiter geschlossen (Symbolbild).  © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa

Inzidenz über 250! Auch Geschäfte im Vogtland bleiben weiterhin dicht

Auch im benachbarten Vogtlandkreis bleibt der Einzelhandel weiterhin dicht. Schnelle Lockerungen sind auch hier nicht in Sicht. Das Robert-Koch-Institut meldet für das Vogtland eine Inzidenz von 251,3 (Stand 9. März) - damit ist die Region trauriger Spitzenreiter in Sachsen! Angesichts des hohen Inzidenzwertes könnte es noch Wochen dauern, bis die 100er-Grenze durchbrochen wird und Geschäfte wieder öffnen dürfen.

Bereits vor zwei Wochen verkündete Landrat Rolf Keil (66, CDU), dass es keine baldigen Lockerungen im Vogtlandkreis geben wird (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Uwe Meinhold, Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa, Kateryna Kon

Mehr zum Thema Erzgebirge: