Liebenswerte Bulldogge vom Pech verfolgt: Trauriger Grund brachte Kalle um sein Zuhause

Gießen - Immer wieder gibt es Hunde, mit denen es das Schicksal alles andere als gut gemeint hat. Ein Paradebeispiel hierfür ist Bulldogge Kalle, der derzeit im Tierheim in Gießen beherbergt ist und sein Zuhause aufgrund eines traurigen Anlasses verlor.

Nach seiner Operation ist Kalle deutlich ausdauernder.
Nach seiner Operation ist Kalle deutlich ausdauernder.  © Tierheim Gießen

Der fast vier Jahre alte Rüde ist optisch ein wahrer Blickfang und auch sein Wesen zieht einen umgehend in den Bann. Doch hat die Englische Bulldogge mit dem von weißen Abzeichen durchzogenen, braunen Fell ein gewaltiges Problem.

Denn gesundheitlich ist Kalle alles andere als auf einem guten Stand. Seit jüngsten Jahren plagen den Vierbeiner Atemprobleme, deren Behandlung seinen einstigen Besitzern schlichtweg zu teuer wurden. Da sie für eine angemessene medizinische Betreuung ihres Hundes nicht mehr aufkommen konnte, blieb schließlich nichts anderes als der Gang ins Gießener Tierheim.

Dort war es nun endlich möglich, dass er sich einer absolut notwendigen Operation unterziehen konnte, nach der es ihm mittlerweile auch deutlich besser geht. So kann er sich aktuell auch wieder in Ruhe hinlegen und ein entspanntes Schläfchen ohne Einschränkungen genießen.

Drama auf Spielplatz: Kind (6) auf Karussell schwer verletzt
Hessen Drama auf Spielplatz: Kind (6) auf Karussell schwer verletzt

Was bei Kalle sofort auffiel: Er ist unglaublich fixiert auf seine Bezugspersonen, während er Fremden gegenüber zunächst noch etwas skeptisch gegenübersteht. Schenkt man ihm jedoch ausreichend Aufmerksamkeit, so taut er schnell auf und öffnet seinem zweibeinigen Gegenüber sein Herz.

Doch bringen diese Eigenschaften auch durchaus negative Aspekte mit sich.

Bulldogge Kalle ist fixiert auf seine Menschen: Spaziergänge sollten ausreichend Pausen enthalten

Seine Familie musste Kalle abgeben, da sie ihm nicht die notwendige medizinische Versorgung bieten konnte.
Seine Familie musste Kalle abgeben, da sie ihm nicht die notwendige medizinische Versorgung bieten konnte.  © Tierheim Gießen

So fällt es Kalle unglaublich schwer, seine Vertrauenspersonen gehen zu lassen. Wird er in einem Raum alleine gelassen, äußert er seinen Unmut darüber nicht nur mit lautem und permanentem Bellen, sondern schnappt auch gerne einmal nach den Füßen, ehe sein Lieblingsmensch das Zimmer verlassen kann.

Neben dem Grundkommando Sitz ist bei dem süßen Hund noch jede Menge Luft nach oben, was das Hunde-ABC angeht, doch bislang zeigt er sich überaus lernwillig. Auch an seiner Leinenführigkeit muss noch gearbeitet werden, zu forsch ist sein Verhalten bei Gassirunden derweil noch. Daher raten die Verantwortlichen des Gießener Tierheims unbedingt zum Besuch einer Hundeschule.

Die Verträglichkeit mit anderen Hunden konnte aufgrund seiner körperlichen Einschränkung noch nicht wirklich getestet werden. Ähnlich gestaltet es sich mit seiner Reaktion auf Katzen und Kinder. All dies müsste somit im Vorfeld einer möglichen Adoption noch eingängig getestet werden.

Polizei stoppt Lkw in Schieflage auf der A7: Als Ersatz kommt, ist das Staunen groß
Hessen Polizei stoppt Lkw in Schieflage auf der A7: Als Ersatz kommt, ist das Staunen groß

Ebenfalls sollte beachtet werden, dass Spaziergänge sowie Trainings stets mit Vorsicht und ausreichenden Pausen versehen werden sollten, damit der angeschlagene Vierbeiner sich nicht zu sehr verausgabt. Letztlich benötigt Kalle einen Menschen, der mit Konsequenz und Ruhe vorangeht.

Wer Kalle sein Für-Immer-Zuhause bieten möchte, sollte sich umgehend beim TSV Gießen melden. Das geht telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 10 und 12 sowie von Montag bis Samstag von 15 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0641/52251 sowie per E-Mail.

Titelfoto: Montage: Tierheim Gießen

Mehr zum Thema Hessen: