Tödlicher Unfall auf der B16: Mutter stirbt vor den Augen ihrer Kinder

Weichering - Im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen hat sich am Freitagnachmittag ein schwerer Unfall ereignet, bei dem eine Frau ums Leben kam.

Bei dem Unglück verlor eine Mutter ihr Leben - ihre beiden fünf und neun Jahre alten Kinder wurden mit Hubschraubern in Kliniken gebracht.
Bei dem Unglück verlor eine Mutter ihr Leben - ihre beiden fünf und neun Jahre alten Kinder wurden mit Hubschraubern in Kliniken gebracht.  © vifogra

Wie die Polizei auf TAG24-Nachfrage mitteilte, wurden bei dem Unfall auch die beiden Kinder der Verstorbenen schwer verletzt.

"Der auf dem Beifahrersitz sitzende neunjährige Sohn wurde, wie auch der hinten sitzende fünfjährige Sohn, bei dem Unfall zwar schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt", teilte die Polizei am späten Freitagabend in einer Pressemeldung mit.

"Beide Kinder wurden mit zwei an der Unfallstelle gelandeten Rettungshubschraubern in Krankenhäuser verbracht."

24 Millionen Euro in nur einem Jahr! Polizei warnt vor Telefonbetrügern und gibt Tipps
Bayern 24 Millionen Euro in nur einem Jahr! Polizei warnt vor Telefonbetrügern und gibt Tipps

Wie es zu dem schweren Unfall auf der Bundesstraße 16 in Richtung Neuburg kam, ist derzeit noch nicht bekannt. Medienvertreter vor Ort berichten davon, dass die Frau mit ihrem Auto plötzlich in den Gegenverkehr geraten sei.

Diese Meldungen konnten von der Polizei allerdings vorerst noch nicht bestätigt werden.

Als gesichert scheint bisher lediglich die Tatsache, dass zwei Fahrzeuge, ein Skoda Oktavia und ein entgegenkommender Lastwagen, gegen 15.35 Uhr miteinander kollidiert sind.

Frau erliegt noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen

Die beiden Fahrzeuge sind jeweils an den Fahrerseiten frontal miteinander kollidiert. Die Frau starb noch am Unfallort an ihren Verletzungen.
Die beiden Fahrzeuge sind jeweils an den Fahrerseiten frontal miteinander kollidiert. Die Frau starb noch am Unfallort an ihren Verletzungen.  © vifogra

Beide Fahrzeuge stießen an den jeweiligen Fahrerseiten bei nahezu gerader Strecke zusammen. Die Frau erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Eines der beiden Kinder sowie die 40-jährige Mutter sollen nach ersten Meldungen in dem Skoda eingeklemmt gewesen sein. Die Feuerwehr musste mit schwerem Gerät die Karosserie des Autos öffnen.

Für mehrere Stunden musste der betroffene Bereich komplett gesperrt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang und der Ursache übernommen. Zudem wurde durch die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten angeordnet.

Experten: Atomausstieg hat nichts mit hohen Stromkosten zu tun
Bayern Experten: Atomausstieg hat nichts mit hohen Stromkosten zu tun

Für die zahlreichen Einsatzkräfte vor Ort wurde zudem die psychosoziale Notfallbetreuung nachalarmiert. Der komplette Einsatz dauerte bis etwa 22 Uhr. Sowohl der völlig zerstörte Skoda als auch der Sattelzug mussten abgeschleppt werden.

Der 47 Jahre alte Mann im Laster hatte - zumindest in körperlicher Hinsicht - Glück. "Der LKW-Fahrer blieb unverletzt, musste aber durch das vor Ort anwesende Kriseninterventionsteam betreut werden."

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass der entstandene Sachschaden auf etwa 65.000 Euro geschätzt wird.

Titelfoto: vifogra

Mehr zum Thema Bayern: