Coup für das "Haus der Geschichte": Legendäre Rede von Olaf Scholz landet im Museum

Bonn - Die Regierungserklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz (66, SPD) kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine im Februar 2022 ist als "Zeitenwende"-Rede bekannt geworden.

Bundeskanzler Olaf Scholz (66, SPD) hält zu Beginn der Sondersitzung des Bundestags zum Krieg in der Ukraine eine Regierungserklärung.
Bundeskanzler Olaf Scholz (66, SPD) hält zu Beginn der Sondersitzung des Bundestags zum Krieg in der Ukraine eine Regierungserklärung.  © Kay Nietfeld/dpa

Das Manuskript hat der Regierungschef nun dem Haus der Geschichte übergeben, wie die Stiftung in Bonn mitteilte.

Zu sehen sind die Textseiten - in dunklem Einband mit goldenem Bundesadler - aber erst Ende 2025 in der geplanten neuen Dauerausstellung, wie eine Sprecherin der Stiftung Haus der Geschichte sagte.

Scholz hatte die Rede am 27. Februar 2022 im Bundestag gehalten und dabei betont, "der 24. Februar 2022 markiert eine Zeitenwende in der Geschichte unseres Kontinents".

AfD-Politiker sind die Pöbelkönige: "Gelbe Karten" im Landtag schießen in die Höhe!
Nordrhein-Westfalen AfD-Politiker sind die Pöbelkönige: "Gelbe Karten" im Landtag schießen in die Höhe!

Der russische Präsident Wladimir Putin (71) habe an dem Tag "kaltblütig einen Angriffskrieg vom Zaun gebrochen".

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hatte "Zeitenwende" 2022 zum Wort des Jahres gekürt. Als Reaktion auf den Angriff Russlands auf die Ukraine hatte Scholz auch angekündigt, dass Deutschlands Verteidigungsausgaben massiv erhöht werden sollten.

Man werde deutlich mehr investieren müssen in die Sicherheit, was eine "große nationale Kraftanstrengung" bedeute, sagte er damals.

Titelfoto: Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: