Nach Drogenfund in Millionenhöhe: Die Polizei fahndet nach Tatverdächtigem

Siegburg - Etwa einen Monat nach dem Fund von 170 Kilo Marihuana und zwei Kilo Amphetamin, fahndet die Polizei noch immer nach einem Tatverdächtigen. Nun bitten die Ermittler die Bevölkerung um Hinweise.

Dieser Mann soll eine große Menge an Drogen geschmuggelt haben.
Dieser Mann soll eine große Menge an Drogen geschmuggelt haben.  © Polizei Rhein-Sieg-Kreis

Am 31. Oktober hatten die Beamten in Siegburg (Rhein-Sieg-Kreis) eine Lagerhalle durchsucht, die dem mittlerweile als mutmaßlicher Täter identifizierten Mann gehört, und dabei die Drogen im Millionenwert gefunden.

Aufgrund eines richterlichen Beschlusses wurde am heutigen Samstag nun ein Bild des Beschuldigten zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben.

Zeuginnen hatten im Oktober einen beißenden, chemischen Geruch aus einem Lagerraum an der Hauptstraße im Ortsteil Kaldauen festgestellt, wie die Polizei damals mitteilte. Vor Ort trafen sie dann auf den zu dem Zeitpunkt unbekannten Tatverdächtigen.

NRW-Polizei droht Nachwuchsziel zu verpassen: Ist die 41-Stunden-Woche Schuld am Defizit?
Nordrhein-Westfalen NRW-Polizei droht Nachwuchsziel zu verpassen: Ist die 41-Stunden-Woche Schuld am Defizit?

Er habe "sich in Ausflüchten zu dem Chemiegestank retten" wollen, hieß es in einer Mitteilung der Polizei von Anfang November. Die Zeuginnen betraten daraufhin die Lagerhalle und fanden unzählige Verpackungen vor.

Der Tatverdächtige schnappte sich zwei davon und verließ die Halle laut Zeugenaussagen mit einem weißen Transporter.

Die Polizei bittet nun um Hinweise zu dem Mann. Wer Informationen hat, erreicht die Ermittler entweder telefonisch unter der Rufnummer 02241/541-0 oder per E-Mail an poststelle.rhein-sieg-kreis@polizei.nrw.de.

Titelfoto: Polizei Rhein-Sieg-Kreis

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: