NRW plant zwei neue Gefängnisse - aber nur, um die alten Knäste endlich sanieren zu können!

Düsseldorf - Zu den 36 Gefängnissen in Nordrhein-Westfalen sollen zwei neue hinzukommen. Gebraucht werden die aber eigentlich nur, um die alten Knäste sanieren zu können. Kostenpunkt: mindestens 1,5 Milliarden Euro.

Auch die Justizvollzugsanstalt in Remscheid zählt zu den baufälligen Gefängnissen in NRW.
Auch die Justizvollzugsanstalt in Remscheid zählt zu den baufälligen Gefängnissen in NRW.  © Federico Gambarini/dpa

Bei den Gefängnissen werde es sich um "Rotationsanstalten" handeln, teilte das Justizministerium des Landes auf dpa-Anfrage mit. Damit soll der Sanierungsstau der alten Haftanstalten aufgelöst werden.

Um ein in die Jahre gekommenes Gefängnis sanieren zu können, sollen die Strafgefangenen in eine der Rotationsanstalten umgesiedelt werden. Ist die Sanierung beendet, können die Häftlinge in ihr renoviertes Gefängnis zurückkehren und die Gefangenen des nächsten maroden Gefängnisses für die Dauer der Sanierung einziehen.

Anders könnten die Maßnahmen nicht realisiert werden, hieß es.

Massiver Lehrermangel in NRW droht: Diese Fächer sind betroffen
Nordrhein-Westfalen Massiver Lehrermangel in NRW droht: Diese Fächer sind betroffen

Wo die neuen Gefängnisse gebaut werden, stehe noch nicht fest. Die unlängst bekannt gewordene Suche nach geeigneten Grundstücken laufe landesweit.

Weil mehrere Gefängnisse wegen ihres schlechten Zustands nur noch eingeschränkt genutzt werden könnten, gebe es einen Bedarf von insgesamt 1300 Haftplätzen.

Kostenzuwächse ausdrücklich nicht ausgeschlossen

In den 36 Haftanstalten in NRW lag die Belegung Ende 2022 bei 71,5 Prozent der Haftplätze.
In den 36 Haftanstalten in NRW lag die Belegung Ende 2022 bei 71,5 Prozent der Haftplätze.  © Federico Gambarini/dpa

Für den Steuerzahler dürfte die Gefangenen-Rotation mit mehr als 1,5 Milliarden Euro zu Buche schlagen: Eine Anstalt sei aktuell im Haushalt mit 770,5 Millionen Euro veranschlagt worden.

Kostenzuwächse sind ausdrücklich nicht ausgeschlossen: "Die jeweiligen Projektkosten stehen unter dem Vorbehalt der derzeit sehr dynamischen Entwicklung der Baukosten", teilte eine Sprecherin des NRW-Justizministeriums mit.

In den 36 nordrhein-westfälischen Gefängnissen lag die Belegung zum Ende des vergangenen Jahres bei 71,5 Prozent der 18.950 Haftplätze. Das waren 13.550 Gefangene. Im Jahr 2020 hatte die Auslastungsquote noch bei fast 90 Prozent gelegen.

Besondere Aktion zur Fußball-EM: Das plant der Landtag in NRW
Nordrhein-Westfalen Besondere Aktion zur Fußball-EM: Das plant der Landtag in NRW

Der Landesrechnungshof hatte die schleppende Sanierung im vergangenen Jahr deutlich gerügt: Es fehle eine verbindliche Gesamtstrategie.

Das Land sollte prüfen, ob es nicht wirtschaftlich sei, ein Gefängnis neu zu bauen, um die anderen einfacher, schneller und günstiger sanieren zu können. Dem Rat der Rechnungsprüfer scheint man nun zu folgen.

Ausbau der Haft-Kapazitäten mit neuen Gefängnissen nicht geplant

Ein Ausbau der Haft-Kapazitäten sei mit den neuen Gefängnissen nicht geplant, hieß es vom Justizministerium. Demzufolge könnten am Ende der Sanierungsmaßnahmen rein rechnerisch zwei besonders marode Gefängnisse abgerissen werden, anstatt sie teuer zu sanieren.

Ob und wo dies unter Umständen der Fall sein könnte, sei noch nicht abzusehen, teilte die Landesjustizvollzugsdirektion mit.

Titelfoto: Bildmontage: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: