Großbrand am Brocken unter Kontrolle, doch Feuer breitet sich unterirdisch aus

Wernigerode/Magdeburg - Rückschlag für die Einsatzkräfte beim Großbrand am Brocken: Das Feuer hat sich unterirdisch über mehrere Hektar ausgebreitet. Dennoch ist der Brand laut der Kreisverwaltung unter Kontrolle.

Einsatzkräfte der Feuerwehr gehen in der Nacht in ihre Unterkünfte im Brockenhotel. Ihre Waldbrandbekämpfung aus der Luft hat endlich Wirkung gezeigt.
Einsatzkräfte der Feuerwehr gehen in der Nacht in ihre Unterkünfte im Brockenhotel. Ihre Waldbrandbekämpfung aus der Luft hat endlich Wirkung gezeigt.  © Matthias Bein/dpa

Der Brand am Brocken im Harz hat sich ausgebreitet. "Nach Auswertung der letzten Wärmebilder des Erkundungshubschraubers, ist eine Brandausbreitung auf 160 Hektar festzustellen", sagte ein Sprecher des Landkreises Harz am Dienstagnachmittag. Zuletzt hatte es geheißen, dass der Brand auf einer Fläche von 150 Hektar unter Kontrolle sei.

Nun habe sich das Feuer "unerkannt unterirdisch ausgebreitet", so der Sprecher. Eine offene Flammenbildung sei kaum erkennbar und entsprechend die Ausbreitung nur über die Wärmebildkameras festzustellen. Die Aussage, dass der Brand unter Kontrolle sei, habe aber Bestand, betonte der Sprecher.

Von Ast getroffen: 36-Jähriger stirbt bei Baumfällarbeiten in einem Waldgebiet
Sachsen-Anhalt Von Ast getroffen: 36-Jähriger stirbt bei Baumfällarbeiten in einem Waldgebiet

Man wolle nun auch am Mittwoch auf die Brandbekämpfung aus der Luft setzen.

Entsprechende Maßnahmen um die insgesamt sieben Löschhubschrauber und zwei Löschflugzeuge weiter einsetzen zu können, seien ergriffen worden, so der Sprecher. Das Gelände gilt als schlecht zugänglich.

Eine Dampflok der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB), steht auf dem Brocken. Die HSB stellt drei Waggons mit Wassertanks für die Löscharbeiten zur Verfügung, die mithilfe der Loks in die Nähe der Brandherde gezogen werden können.
Eine Dampflok der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB), steht auf dem Brocken. Die HSB stellt drei Waggons mit Wassertanks für die Löscharbeiten zur Verfügung, die mithilfe der Loks in die Nähe der Brandherde gezogen werden können.  © Matthias Bein/dpa

300 Einsatzkräfte wegen Feuer am Brocken im Einsatz

Zudem soll die Brandbekämpfung am Boden weiter intensiviert werden. Bereits am Dienstag waren mehrere Löschgruppen in den schwer zugänglichen Bereichen des Brandes im Einsatz. 300 Einsatzkräfte kämpften nach Aussage des Kreis-Sprechers gegen die Flammen.

Das Feuer war am Samstag am sogenannten Goetheweg in der Nähe des Aussichtspunktes Goethebahnhof entdeckt worden. Die Brandursache ist noch unklar. Der Goetheweg zum Brocken gilt als einer der am meisten frequentierten Wanderwege im Nationalpark Harz. Der Landkreis hat den Katastrophenfall ausgerufen.

Auf Hilfe durch das Wetter warten die Einsatzkräfte bislang vergebens. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) sei die Regenwahrscheinlichkeit am Mittwochnachmittag aber recht hoch. "Regen ist jedoch nicht sicher", sagte ein DWD-Sprecher. Spätestens am Donnerstag komme jedoch ein großes Niederschlagsgebiet auf das Brandgebiet zu. Entsprechend sollte "ziemlich sicher auch für die Brockenregion etwas dabei sein", sagte der Sprecher.

Der Landrat hatte am Sonntagvormittag den Katastrophenfall ausgerufen. Ortschaften sind jedoch nach Aussage des Kreises nicht gefährdet.

Originaltext vom 6. September, 10.57 Uhr

Aktualisiert um 15.51 Uhr

Titelfoto: Matthias Bein/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: