Geplanter Lithium-Abbau: Altenberg geht auf die Barrikaden

Altenberg - Die Pläne zur Gewinnung von Lithium in Zinnwald und Verarbeitung sowie Deponie auf den zehn Kilometer entfernten Bärensteiner Bergwiesen treffen auf massive Gegenwehr. Das Rathaus Altenberg positioniert sich mit einer Kampfansage gegen den Großkonzern Deutsche Lithium GmbH (DL) hinter seinen Bürgern.

Das idyllische Bärenstein soll zur Deponie werden. Anwohner wehren sich.
Das idyllische Bärenstein soll zur Deponie werden. Anwohner wehren sich.  © Egbert Kamprath

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit stellte die DL am Dienstag beim Oberbergamt in einer sechsstündigen Marathonbesprechung Pläne zur groß angelegten Gewinnung des "weißen Goldes" namens Lithium aus.

Ein Unding in den Augen von Markus Wiesenberg (34, CDU): "Damit wird die Öffentlichkeit schon jetzt nicht mitgenommen", so der Bürgermeister von Altenberg im Vorfeld.

Zur Erinnerung: Die Pläne der DL sehen es unter anderem vor, Bärensteins Bergwiesen in eine Müllhalde für die Raubraumsande zu verwandeln. Benötigter Platz: mehr als 80 Fußballfelder.

Kein Knast im Knast: Anstaltsbeirätin ausgezeichnet
Sachsen Kein Knast im Knast: Anstaltsbeirätin ausgezeichnet

Anika Wilke (44) war für die Bürgerinitiative Bärenstein vor Ort, ist nun zuversichtlicher: "Naturschutzämter sowie Oberbergamt haben sich sehr kritisch mit den Plänen der DL auseinandergesetzt." Das mache Mut, so die Naturschützerin.

Die Initiative Bärenstein ruft zum gemeinsamen Protest auf. Das Rathaus Altenberg zieht mit.
Die Initiative Bärenstein ruft zum gemeinsamen Protest auf. Das Rathaus Altenberg zieht mit.  © Egbert Kamprath

Bürgermeister Wiesenberg versichert: "Wir werden kämpfen"

Markus Wiesenberg (34), Bürgermeister von Altenberg, stellt sich hinter seine Bürger und will für den natürlichen Reichtum der Region kämpfen.
Markus Wiesenberg (34), Bürgermeister von Altenberg, stellt sich hinter seine Bürger und will für den natürlichen Reichtum der Region kämpfen.  © Egbert Kamprath
Naturschützerin Anika Wilke (44) gründete die Bürgerinitiative Bärenstein.
Naturschützerin Anika Wilke (44) gründete die Bürgerinitiative Bärenstein.  © Thomas Türpe

"Nun gilt es", sagt DL-Chef Torsten Bachmann (49), "in den nächsten Monaten für alle Seiten akzeptable Lösungsvorschläge zu erarbeiten."

Die DL will die Kritik produktiv aufnehmen und den verbesserten Plan auch der Öffentlichkeit vorstellen.

Hierfür wird Prof. Bernhard Cramer (56) vom Oberbergamt noch einmal alle Ergebnisse der Sitzung bündeln und der DL senden.

246,6 Meter! Rekord-Windrad in Mittelsachsen setzt sich in Bewegung
Sachsen 246,6 Meter! Rekord-Windrad in Mittelsachsen setzt sich in Bewegung

"Wir werden kämpfen", versichert derweil Bürgermeister Wiesenberg, "für die Interessen der Einwohner, der Natur sowie unseren größten Wirtschaftsfaktor, den Tourismus."

Damit ist Altenberg nicht allein. Auch Glashütte zieht mit.

Titelfoto: Bildmontage: Egbert Kamprath

Mehr zum Thema Sachsen: