Vier Männer reparieren Garage: Als es ans Bezahlen geht, steht die Polizei auf der Matte

Kitzscher - Immer hört man von ominösen Handwerkern, die aufdringlich und ungefragt angeblich notwendige Reparaturen am eigenen Haus vornehmen und dann eine Wucher-Summe verlangen. Diesmal traf es eine Seniorin in Kitzscher (Landkreis Leipzig) - mit Happy End.

Ohne einen Auftrag zu erteilen, wurde das Garagendach einer Seniorin in Kitzscher repariert. (Symbolbild)
Ohne einen Auftrag zu erteilen, wurde das Garagendach einer Seniorin in Kitzscher repariert. (Symbolbild)  © 123RF/adrianhancu

Am Samstagvormittag war die ältere Frau auf ihrem Grundstück in der Kleinstadt südlich von Leipzig beschäftigt.

Plötzlich kam gegen 10 Uhr ein ihr unbekannter Mann ans Tor und mahnte sie, dass das Dach ihrer Garage neu gemacht werden müsse.

Offenbar agierte der Täter so geschickt, dass sich die Dame zunächst nichts dabei dachte.

Missbrauch: Häusliche Dramen haben eine hohe Dunkelziffer
Sachsen Missbrauch: Häusliche Dramen haben eine hohe Dunkelziffer

"Während sie etwas zu Schreiben holen sollte, betraten drei weitere Männer ihr Grundstück und fingen bereits an, Arbeiten an dem Dach vorzunehmen", so Polizeisprecherin Dorothea Benndorf.

Als das Quartett den Job erledigt hatte, wurde die Seniorin zur Zahlung der (ungewollten) Dienstleistung aufgefordert.

Die etwa 500 Euro, die sie übergab, reichte den Männern nicht. Sie wollten noch weitere 3000 Euro haben und das Geld am heutigen Dienstag abholen. Mit ihrem Auto fuhren sie davon.

Handwerker wollen Geld abholen - Polizisten warten schon auf sie

Bevor es zur Übergabe der 3000 Euro kam, erzählte die Frau einem Bekannten von der ungewöhnlichen Reparatur. "Da ihm dies sehr suspekt vorkam, informierte er die Polizei", sagte Benndorf.

Pünktlich zum Zeitpunkt der Geldübergabe waren auch Beamte des Polizeireviers Borna am Grundstück in Kitzscher. Tatsächlich erschienen die vier Rumänen im Alter von 27 und 34 Jahren und wurden prompt mit aufs Revier genommen.

Benndorf: "Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer wieder entlassen. Sie müssen sich nun wegen Betruges verantworten."

Titelfoto: 123RF/adrianhancu

Mehr zum Thema Sachsen: