Plötzlich positiver Corona-Spitzenreiter: Sachsen hat bundesweit die geringste Inzidenz!

Dresden - Deutlich unter dem bundesdeutschen Durchschnitt: Der einstige Corona-Hotspot Sachsen hat inzwischen den bundesweit niedrigsten Inzidenzwert.

Gute Nachrichten aus Sachsen: Laut dem RKI kommt der Freistaat aktuell auf die niedrigste Corona-Inzidenz aller Bundesländer.
Gute Nachrichten aus Sachsen: Laut dem RKI kommt der Freistaat aktuell auf die niedrigste Corona-Inzidenz aller Bundesländer.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche am Mittwoch für den Freistaat mit 239,5 an.

Vor Sachsen rangieren Sachsen-Anhalt (254,4) und Thüringen (277,6). An der Spitze liegt derzeit Bremen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1296,8. Im bundesweiten Durchschnitt beträgt der Wert 407,5.

Die sächsischen Gesundheitsämter meldeten dem RKI von Dienstag auf Mittwoch 2281 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Zudem wurden 92 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung festgestellt.

Roboter sollen Unkraut auf sächsischen Äckern bekämpfen
Sachsen Roboter sollen Unkraut auf sächsischen Äckern bekämpfen

Damit haben sich seit Beginn der Pandemie in Sachsen 672.365 Menschen infiziert, 13.543 sind an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.

Die höchste Corona-Inzidenz in Sachsen hatte am Mittwoch die Stadt Leipzig (331,7), die geringste die Stadt Chemnitz (154,7). In der Landeshauptstadt Dresden liegt der Wert aktuell bei 282,6.

So erfreulich diese Zahlen aus dem Freistaat auch klingen, höchstwahrscheinlich spiegeln sie nicht ganz die tatsächliche Corona-Verbreitung wider. Da zuletzt nach den Feiertagen weniger getestet wurde, und weil die sächsischen Testzentren und Gesundheitsämter zurzeit oft überlastet sind, dürften die Inzidenzen eigentlich höher liegen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: