Sachsen-FDP will Waffenrecht lockern und kassiert dafür Shitstorm

Dresden - Die sächsische FDP ist in aller Munde. Und das nicht etwa aus gutem Anlass: Im Netz kassierte die Partei einen bitterbösen Shitstorm!

Die sächsische FDP hat sich einen regelrechten Shitstorm im Internet eingehandelt.
Die sächsische FDP hat sich einen regelrechten Shitstorm im Internet eingehandelt.  © Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Grund dafür ist ein Tweet, den die Partei bereits am 24. Juni veröffentlicht hatte, welcher aber erst jetzt in den Fokus der breiten Öffentlichkeit rückte.

In dem Post auf dem Twitter-Account der Sachsen-FDP heißt es, dass man das deutsche Waffenrecht intensiv überprüfen müsse. Denn zu viel Bürokratie würde die legalen Waffenbesitzer einschränken.

Die FDP möchte das Waffenrecht auf "Machbarkeit und Praxisnähe durchleuchten und alle Vorgaben streichen, die sich als überflüssig herausstellen", so der Wortlaut.

Streifzüge durch Sachsens Osten: Oberlausitz punktet mit viel Natur
Sachsen Streifzüge durch Sachsens Osten: Oberlausitz punktet mit viel Natur

Dieser Vorschlag kam allerdings nicht bei jedem gut an. An welcher Stelle wäre das aktuelle Waffengesetz "unnütze Bürokratie?", fragte beispielsweise ein User. Denn das Gesetz würde den Schutz der Bürger sichern.

Andere wiederum betonten, dass bis auf die Polizei und das Militär ohnehin niemand Waffe benötigen würde. Und das bereits viel zu viele Menschen in Deutschland leicht an Waffen herankommen würden.

Mit dem Blick auf das Attentat in Hanau wurde gefordert, dass man die Gesetze verschärfen statt lockern sollte.

Tweet der Sachsen-FDP sorgt für Kritik

Ausgerechnet wieder Sachsen: Spott gegen den Freistaat ist groß

Im sozialen Netz entbrannte eine heftige Diskussion um Deutschlands Schusswaffengesetze. (Symbolbild)
Im sozialen Netz entbrannte eine heftige Diskussion um Deutschlands Schusswaffengesetze. (Symbolbild)  © 123rf/Pop Nukoonrat

Dabei möchte die Partei die Waffengesetze gar nicht für alle lockern, wie es ihnen in der Kommentarspalte vorgeworfen wird. Wie die FDP schrieb, hätten Waffen zum Beispiel in den Händen von Extremisten nichts verloren.

Doch das wurde weitestgehend überlesen und nicht weiter zur Kenntnis genommen. In erster Linie wurde gewettert, weshalb ausgerechnet in Sachsen, dem Land, dass ohnehin oftmals als Bundesland der Extremisten dargestellt wird, die Forderung nach gelockerten Waffengesetzen laut würde.

Hinzu kommt, dass erst kürzlich die sächsische Polizei mit gewaltverherrlichenden Bildern um Nachwuchs warb. Ein Detail, wegen dem der FDP-Tweet wohl wieder in den Fokus und die Twitter-Trends rückte.

Lkw kollidiert nördlich von Dresden mit VW T6: Transporter landet im Graben
Sachsen Lkw kollidiert nördlich von Dresden mit VW T6: Transporter landet im Graben

Fakt ist, dass die Kommentare unter den Hashtags "Sachsen", "Polizeiproblem" und auch "FDP" aktuell kein gutes Licht auf den sächsischen Freistaat werfen.

Titelfoto: Bildmontage: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa, 123rf/Pop Nukoonrat

Mehr zum Thema Sachsen: