So plant Sachsen den Corona-Herbst!

Dresden - Corona unterschätzt, Sommer verpennt, kein Konzept: Planlosigkeit will sich die sächsische Staatsregierung anders als 2020 nicht wieder vorwerfen lassen. Deshalb arbeiten alle Ressorts bereits jetzt an geeigneten Maßnahmen für den Herbst. Dann - und das ist sicher - steigen die Inzidenzen wieder spürbar.

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (63, SPD)
Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (63, SPD)  © Petra Hornig

Wie der genaue Herbstfahrplan in Sachsen Corona aussehen soll, das ist noch offen.

Einige der wichtigsten Eckpunkte stellte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (63, SPD) am Dienstag in Dresden vor.

"Wir wollen, dass 80 bis 100 Prozent der Kontaktnachverfolgungen innerhalb von 24 Stunden erfolgen kann", so Köpping.

Sachsen bekommt schon wieder neue Corona-Regeln: Mehr 2G wird möglich
Sachsen Sachsen bekommt schon wieder neue Corona-Regeln: Mehr 2G wird möglich

Die Gesundheitsämter sollen außerdem die Quarantäne-Überwachung für Infizierte und Reiserückkehrer und - bei steigenden Inzidenzen - auch die dann wieder anstehenden Kontrollen vorbereiten.

Dazu kommt die Erarbeitung von Stufenplänen. Blaupause dafür: der sachsenweit gültige Stufenplan der aktuellen Corona-Schutzverordnung.

Damit das alles besser klappt, stellt der Freistaat mehr Personal für die Gesundheitsämter ein, aber auch für die Landesdirektion, die Landesuntersuchungsanstalt und das Sozialministerium.

Impfen: Die Sachsen sind impfmüde, der Freistaat braucht für den Herbst eine effektive Impfstrategie.
Impfen: Die Sachsen sind impfmüde, der Freistaat braucht für den Herbst eine effektive Impfstrategie.  © dpa/Sebastian Kahnert

Corona-Zahlen bewegen sich wieder nach oben

Kontaktnachverfolgung: Mindestens 80 Prozent sollen innerhalb von 24 Stunden abgearbeitet sein.
Kontaktnachverfolgung: Mindestens 80 Prozent sollen innerhalb von 24 Stunden abgearbeitet sein.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Die meisten der insgesamt 250 neuen Vollzeitstellen für 2021/22 entstehen in den Landkreisen und kreisfreien Städten (226).

Außerdem bereits im Plan: Testung von Urlaubsrückkehrern und in Betrieben, ein neues Computersystem, Vorhalten von ausreichend Testkapazitäten, die Vorbereitung eines neuen Impfkonzepts oder die schnelle Reaktivierung der Krankenhausleitstelle.

Bis nächste Woche haben die Ministerien noch Zeit für Vorschläge. Dann soll das Paket beschlossen werden.

Erstochene Wiktoria (†16): Mutter stellt sich gegen Selbstjustiz in Großröhrsdorf
Sachsen Erstochene Wiktoria (†16): Mutter stellt sich gegen Selbstjustiz in Großröhrsdorf

Keinesfalls zu früh - denn schon jetzt bewegen sich die Corona-Zahlen wieder nach oben. Am Mittwoch verzeichnete das Robert Koch-Institut (RKI) eine Wocheninzidenz von 2,7 (Vortag: 2,2).

Bundesweit ist aktuell vor allem bei den 20- bis 24-Jährigen ein signifikanter Anstieg zu beobachten.

Testzentren: Sachsen braucht genügend Kapazitäten für Herbst und Winter.
Testzentren: Sachsen braucht genügend Kapazitäten für Herbst und Winter.  © Fabian Sommer/dpa

Laut RKI stieg die Inzidenz in dieser Altersgruppe innerhalb von zwei Wochen von zehn auf 19.

Titelfoto: dpa/Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema Sachsen: