Statt Waggons stehen hier jetzt Akten: Sächsischer Bahnhof erstrahlt in neuem Glanz

Großpostwitz - Für dieses Haus schien der letzte Zug schon abgefahren. Seit Schließung der anliegenden Strecke im Jahr 2004 stand das Bahnhofsgebäude in Großpostwitz (Landkreis Bautzen) leer, verfiel zusehends. Jetzt hat die Kommune aus dem einst stattlichen Gründerzeitkomplex (Baujahr 1877) ein schickes Verwaltungszentrum gemacht.

15 Jahre lang blieb das Bahnhofsgebäude in Großpostwitz ungenutzt.
15 Jahre lang blieb das Bahnhofsgebäude in Großpostwitz ungenutzt.  © Ove Landgraf

"Lang genug haben wir auf einen weißen Ritter gewartet. Aber der kam nicht, also haben wir die Sache in die eigene Hand genommen", sagt Bürgermeister Markus Michauk (49).

Seine Gemeinde kaufte 2011 den denkmalgeschützten Bahnhof für 11.000 Euro auf einer Auktion in Berlin. Zuvor gehörte das Gebäude einem privaten Besitzer.

2019 starteten die Umbauarbeiten. Mehr als 40 Gewerke waren an der unfallfreien Sanierung des nah an der Spree liegenden Gebäudes beteiligt. Kosten: 4,3 Millionen Euro. Davon kommen 2,5 Millionen Euro aus dem Programm "Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum" des Freistaats Sachsen.

Wo die Wismut in Sachsen die Landschaft veränderte
Sachsen Wo die Wismut in Sachsen die Landschaft veränderte

"Mit dem Programm haben wir bereits 323 Projekte in Sachsen gefördert, dabei 110 Millionen Euro an Fördergeldern eingesetzt", sagte Frank Pfeil (62), Staatssekretär im Ministerium für Regionalentwicklung. "Wie man sieht, ist das gut angelegtes Geld."

Das findet auch Landrat Michael Harig (61, CDU). Denn das Gebäude dient nicht nur der Bürokratie, sondern auch der Jugendfeuerwehr. Im linken Flügel des Gebäudes findet sich überdies ein kleines Museum zur lokalen Eisenbahngeschichte.

Stolz zeigt Bürgermeister Markus Michauk (49) den symbolischen Schlüssel zum Haus.
Stolz zeigt Bürgermeister Markus Michauk (49) den symbolischen Schlüssel zum Haus.  © Ove Landgraf
In dem Bahnhofsgebäude befindet sich auch ein Museum zur lokalen Eisenbahngeschichte.
In dem Bahnhofsgebäude befindet sich auch ein Museum zur lokalen Eisenbahngeschichte.  © Ove Landgraf

Landrat Harig: "Dieses positive Beispiel zeigt, wie eine altehrwürdige Baulichkeit sinnvoll weitergenutzt werden kann."

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Sachsen: