Verhandlungen zwischen Kassen und Ärzten gescheitert! Ist jetzt die Versorgung in Gefahr?

Dresden - Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) hat die Verhandlungen mit den Krankenkassen über die ambulante Versorgung für gescheitert erklärt. Patienten müssen nun befürchten, bestimmte Leistungen ab 1. Januar vorerst nicht mehr bezahlt zu bekommen.

Bestimmte Medikamente bei Augenleiden könnten ab 1. Januar nicht mehr bezahlt werden, befürchtet die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS).
Bestimmte Medikamente bei Augenleiden könnten ab 1. Januar nicht mehr bezahlt werden, befürchtet die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS).  © picture alliance/Globa Look Press/Bulkin Sergey

Als Beispiele nannte die KVS Schmerztherapien, bestimmte Augenmedikamente, aber auch die Förderung von Leistungen in unterversorgten Gebieten.

Die Landesverbände der Krankenkassen und Ersatzkassen seien nicht bereit zu akzeptieren, dass die deutliche Verlagerung vom Krankenhaus in den ambulanten Bereich entsprechend finanziert werden müsse, erklärte KVS-Vorstand Klaus Heckemann (67) in einer Mitteilung vom Dienstag.

Man sei sich einig gewesen, dass das Gesamtbudget im kommenden Jahr um 80 Mio. auf knapp 2,4 Mrd. steigen sollte, ließ dagegen die Leiterin des Landesverbands der Ersatzkassen (VDEK), Silke Heinke, auf TAG24-Anfrage wissen.

Frühlingsgefühle in Sachsen: Hier lässt sich die Blütenpracht schon jetzt bestaunen!
Sachsen Frühlingsgefühle in Sachsen: Hier lässt sich die Blütenpracht schon jetzt bestaunen!

Darüber hinaus sollten zusätzlich 30 Mio. Euro für bestimmte Arztgruppen bzw. deren Leistungsspektrum gezahlt werden.

Nach gescheiterten Verhandlungen: Ärzte wollen klagen

KVS-Vorstandsvorsitzender Klaus Heckemann (67) will den Konflikt durch das Landesschiedsamt beilegen lassen.
KVS-Vorstandsvorsitzender Klaus Heckemann (67) will den Konflikt durch das Landesschiedsamt beilegen lassen.  © Eric Münch

Strittig war nach TAG24-Informationen unter anderem die Förderung für Kinderärzte.

Für die Neuaufnahme von jungen Patienten stand bisher ein Budget von 500.000 Euro zur Verfügung, das die Kassen lieber für eine gezielte Versorgung einsetzen wollten.

Wegen der gescheiterten Verhandlungen hat die KVS nun das Landesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung angerufen.

Schrottrecycler im Arbeitskampf: Am 111. Streiktag gibt es das Gysi-Versprechen
Sachsen Schrottrecycler im Arbeitskampf: Am 111. Streiktag gibt es das Gysi-Versprechen

"Das ist für uns nicht nachvollziehbar", sagte der Leiter der Techniker Krankenkasse Sachsen (TKK), Alexander Krauß (47). LVSK und VDEK wollen die Verhandlungen nach eigenen Angaben fortsetzen

Titelfoto: Montag: picture alliance/Globa Look Press/Bulkin Sergey, Eric Münch

Mehr zum Thema Sachsen: