Erzieherin misshandelt Kinder sexuell und kommt mit Bewährung davon

Zwickau - Erschütternder Missbrauchs-Prozess am Amtsgericht Zwickau!

In dieser integrativen Kita in Zwickau sollen sich die Taten ereignet haben.
In dieser integrativen Kita in Zwickau sollen sich die Taten ereignet haben.  © Uwe Meinhold

Eine Erzieherin (51) soll mehrere Kinder mit peinigenden Methoden drangsaliert haben. Unter anderem bestrafte sie die Kleinen laut Anklage mit kalten Duschen. Besonders schwer wogen in der Verhandlung die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs.

Bis heute rätselt Lisa-Marie Baumann (26), warum die Erzieherin ihren beiden Kinder (5 und 3) so etwas angetan haben könnte. "Ich kann mir das nicht erklären", sagte sie nach dem Urteil, das ihrer Ansicht nach viel zu milde ausfiel.

2020 soll Inga K. (51) als Angestellte einer integrativen Kita in Zwickau drei Kinder sexuell drangsaliert haben. Mehrfach drang sie demnach beim Wickeln mit ihrem Finger in den Po der Kinder ein. Weiterhin gab es kalte Duschen.

Suff-Fahrt endet mit Crash! Schwangere unter Schock
Zwickau Suff-Fahrt endet mit Crash! Schwangere unter Schock

So schilderten es die Eltern, die Verhaltensauffälligkeiten bei ihren Kindern beobachteten - immer, wenn sie von der Angeklagten betreut wurden.

Erzieherin Inga K. (51) stritt alle Anklagepunkte ab.
Erzieherin Inga K. (51) stritt alle Anklagepunkte ab.  © Uwe Meinhold

Betroffene Mutter: "Meine Tochter erzählte mir, dass sie ihr Dinge wie einen Stock oder Spielzeug in den Po steckte"

Mutter Lisa-Marie Baumann (26) findet das Urteil zu milde. Ihre beiden Kinder haben die Kita inzwischen gewechselt.
Mutter Lisa-Marie Baumann (26) findet das Urteil zu milde. Ihre beiden Kinder haben die Kita inzwischen gewechselt.  © Stefan Graf

"Meine Tochter erzählte mir, dass Frau K. böse ist, sie oft derb am Arm packt. Und dass sie ihr Dinge wie einen Stock oder Spielzeug in den Po steckte", so Baumann. Die anderen beiden Mütter sagten, dass ihre Kinder voller Angst waren und nicht mehr in die Kita und nur noch allein ins Badezimmer wollten.

Inga K., die nach 30 Jahren gekündigt wurde, bestritt die Vorwürfe: "Das ist unvorstellbar für mich. Das würde ich nie tun." Das kalte Duschen sei eine Kneipp-Anwendung nur für Arme und Beine gewesen.

Richter Stephan Zantke (60) glaubte den Kindern. "Jeder Fall hätte aus ihrer Fantasie entspringen können. Aber nicht bei drei Kindern, die es unabhängig ihren Müttern erzählten."

Neue Ausstellung in Zwickau: Max Pechstein als Fotograf - Das muss man gehört haben!
Zwickau Neue Ausstellung in Zwickau: Max Pechstein als Fotograf - Das muss man gehört haben!

Als Motiv vermutet Zantke keine sexuelle Erregung, sondern Überforderung und Frust, weil die Angeklagte mit dem Tod ihrer Mutter einen schweren Schicksalsschlag erleiden musste.

Urteil: zwei Jahre Haft auf Bewährung. Zusätzlich muss die Angeklagte 1000 Euro an eine gemeinnützige Organisation zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Titelfoto: Uwe Meinhold, Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Zwickau: