Nach tödlichem Nachbarschaftsstreit in Sachsen: Wie kam es zu der Horror-Tat?

Lichtenstein - Tragisches Ende eines jahrelangen Nachbarschaftsstreits im Lichtensteiner Ortsteil Rödlitz. Nach ersten Ermittlungen der Polizei erschoss der Rentner Gerd H. (69) seinen Nachbarn Steffen D. (58) mit einem Schrotgewehr in dessen Garage und tötete sich anschließend selbst mit seiner Waffe im eigenen Garten (TAG24 berichtete).

Trügerische Idylle im Ortsteil Rödlitz: An diesem Doppelhaus ereignete sich ein Todesdrama.
Trügerische Idylle im Ortsteil Rödlitz: An diesem Doppelhaus ereignete sich ein Todesdrama.  © Sven Gleisberg

Ein hübsches Doppelhaus in der Kärrnerwegsiedlung. Tür an Tür wohnten hier über Jahrzehnte die Familien H. und D. Doch der Frieden war schon lange gestört. "Die beiden Männer führten Krieg", sagte ein Anwohner. Den Grund dafür wollte er nicht nennen.

Gegen 16 Uhr eskalierte der Dauerzoff: Gerd H. ging in die Garage seines Nachbarn, die links vom Doppelhaus steht, und erschoss Steffen D.

Danach lief er zurück in den eigenen Garten und erschoss sich selbst. Ehefrau Angelika H. fand ihren Mann blutüberströmt auf der verschneiten Wiese und wählte den Notruf. Die Rettungskräfte fanden schließlich auch den Nachbarn in der Garage.

Fahrerin entdeckt Flammen im Rückspiegel: Mazda auf A72 ausgebrannt
Zwickau Fahrerin entdeckt Flammen im Rückspiegel: Mazda auf A72 ausgebrannt

Für beide Männer konnten die Sanitäter nichts mehr tun. "Dieses schreckliche Geschehen ist für uns noch rätselhaft", sagte Polizeisprecherin Christina Friedrich (34) auf Nachfrage.

Gerd H. war Sportschütze und besaß legal mehrere Waffen. Ob er auch die Schrotflinte offiziell besessen hat, ist noch unklar. In der Kärrnerwegsiedlung reagierten die Anwohner geschockt. Eine Nachbarin: "Das waren schon zwei besondere Charaktere."

Tatort war die Kärrnerwegsiedlung in Lichtenstein-Rödlitz.
Tatort war die Kärrnerwegsiedlung in Lichtenstein-Rödlitz.  © Sven Gleisberg
Polizei-Absperrung vor der Einfahrt: Im Garten dieses Hauses starb ein Rentner (69). Zuvor hatte dieser mit der Schrotflinte seinen Nachbarn (58) getötet.
Polizei-Absperrung vor der Einfahrt: Im Garten dieses Hauses starb ein Rentner (69). Zuvor hatte dieser mit der Schrotflinte seinen Nachbarn (58) getötet.  © Sven Gleisberg

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über Suizide. Da der Vorfall im Zusammenhang mit polizeilichen Ermittlungen steht, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. 

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Zwickau: