Mädchen-Gruppe demütigt 13-Jährige und filmt die Taten

Heide - Mehrere Mädchen im Alter von etwa 13 bis 16 Jahren haben in Heide im Kreis Dithmarschen ein 13-jähriges Mädchen geschlagen und gedemütigt. Die Taten seien per Smartphone gefilmt worden, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Das Mädchen (13) sei unter anderem auf die Nase geschlagen worden. (Symbolbild)
Das Mädchen (13) sei unter anderem auf die Nase geschlagen worden. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Direkt nach dem Vorfall vom 21. Februar sei es zur Anzeige gekommen, die Polizei ermittle seither. Zu der Frage, ob die Mädchen vorher schon einmal auffällig geworden seien, äußerte sich die Polizeisprecherin wegen der laufenden Ermittlungen nicht.

Zuvor hatte der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (SHZ) berichtet. Demnach wurde dem Mädchen unter anderem auf die Nase geschlagen und Zigarettenasche sowie Cola über den Kopf gegossen.

Dabei habe das Mädchen verzweifelt geweint, panisch geatmet, gebettelt und gefleht, wie der SHZ weiter schreibt. Die Zeitung hatte mit der Mutter des Mädchens gesprochen.

Erst verschoben, dann Heidenspaß! Spektakuläre Kunstaktion am Lübecker Holstentor
Schleswig-Holstein Erst verschoben, dann Heidenspaß! Spektakuläre Kunstaktion am Lübecker Holstentor

Doch die Peinigerinnen hätten trotz der Bitten des Kindes nicht aufgehört. Stattdessen verabredeten sie, welche der Mädchen die 13-Jährige schlagen dürfen. Erst dann dürfe sie gehen.

Drei Schläge soll das etwa fünfminütige Video den Angaben zufolge zeigen. Doch das Martyrium des Kindes soll der Mutter zufolge länger gedauert haben. Sie spricht von einem Nachmittag.

Gewalt unter Jugendlichen sorgt für Aufsehen in der Öffentlichkeit

Im Wald, wo die Zwölfjährige Luise tot gefunden wurde, liegen Kerzen und Blumen.
Im Wald, wo die Zwölfjährige Luise tot gefunden wurde, liegen Kerzen und Blumen.  © Oliver Berg/dpa

Dabei sollen die Mädchen später auch eine Zigarette auf der linken Wange der Tochter ausdrückt und ihr die Haare angezündet haben. "Das verkokelte Haarband habe ich später gefunden", wird die Mutter zitiert.

Die Täterinnen seien geflüchtet, nachdem ein Polizeiauto mit Blaulicht und Sirene näher kam. Ihre Tochter werde noch immer in einer Tagesklinik behandelt.

Gewalt unter Jugendlichen hat zuletzt für viel Aufsehen in der Öffentlichkeit gesorgt. Vor eineinhalb Wochen war die zwölfjährige Luise von zwei Mitschülerinnen in einem abgelegenen Wald an der Grenze von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mit mehreren Messerstichen getötet worden. Zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen hatten die Gewalttat gestanden. Sie gelten wegen ihres Alters als strafunmündig.

Arbeiten an Brücke auf A7 vorzeitig beendet: Autofahrer haben wieder freie Fahrt
Schleswig-Holstein Arbeiten an Brücke auf A7 vorzeitig beendet: Autofahrer haben wieder freie Fahrt

In Niedersachsen war Ende Februar ein 15-Jähriger für den Mord an der gleichaltrigen Mitschülerin Anastasia zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte das Mädchen im Sommer 2022 zusammen mit einem 13 Jahre alten Jungen auf einem verwilderten Grundstück in Salzgitter erstickt und ihre Leiche in einem Gebüsch versteckt.

Ende Januar war ebenfalls in Niedersachsen die Leiche eines 14 Jahre alten Jungen auf dem verwilderten Gelände einer ehemaligen Gärtnerei gefunden worden.

Gegen einen ebenfalls 14-jährigen deutschen Tatverdächtigen wurde Haftbefehl wegen heimtückischen Mordes erlassen. Beide waren Schüler einer evangelischen Gesamtschule im achten Jahrgang, besuchten aber verschiedene Klassen.

Erstmeldung, 21. März, 8.50 Uhr; Update, 21. März, 14.43 Uhr

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: