Nach tragischem Unfall: Ministerpräsident Günther trauert um angehenden Regierungsinspektor

Kiel/Nürnberg - Große Trauer in Schleswig-Holstein: Die CDU um Ministerpräsident Daniel Günther (49) trauert um den angehenden Regierungsinspektor Sven Jalas (†31), der bei einem schweren Autounfall in Nürnberg am 24. Juli ums Leben kam.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (49, CDU) sprach seine Trauer aus.
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (49, CDU) sprach seine Trauer aus.  © Fotomontage: Frank Molter/dpa, vifogra/Friedrich

Der 31-Jährige, der in Schleswig-Holsteins Staatskanzlei arbeitete, war an besagtem Tag gegen 0.55 Uhr zu Fuß in der Nürnberger Innenstadt unterwegs, als er von einem Auto erfasst wurde. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Fahrer: ein 23-Jähriger, der sich mit einem Kumpel offenbar ein illegales Autorennen geliefert und die Kontrolle über seinen Audi verloren hatte.

Anschließend war der Raser zunächst geflohen, später hatte er sich allerdings bei der Polizei gemeldet.

Tödlicher Corona-Ausbruch in Pflegeheim: Verfahren eingestellt
Schleswig-Holstein Tödlicher Corona-Ausbruch in Pflegeheim: Verfahren eingestellt

Ein Richter erließ daraufhin Haftbefehl wegen des Verdachts auf verbotene Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge und Unfallflucht.

Jalas hilft das alles nicht mehr. Der junge Mann, der im nördlichsten Bundesland Regierungsinspektoranwärter war, verlor bei dem schrecklichen Unfall sein Leben.

Ministerpräsident Günther zeigte sich bestürzt und schrieb in einer Traueranzeige in den "Kieler Nachrichten": "Mit ihm verlieren wir einen Mitarbeiter und Kollegen, der aufgrund seines persönlichen Engagements sowie seiner offenen und herzlichen Art in besonderer Erinnerung bleiben wird."

Die Anzeige schloss Günther mit den Worten "Wir werden sein Andenken in Ehren halten" ab.

Titelfoto: Fotomontage: Frank Molter/dpa, vifogra/Friedrich

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: